Dillingen/Saarbrücken (ots) –

Am Dienstag, den 14.05.2024, kontrollierten Beamte der spezialisierten Verkehrsüberwachung des Verkehrsdiensts Merzig in Dillingen/Saar einen Kleintransporter. Aufgrund der Vielzahl an Mängel legten die Kontrollkräfte das Fahrzeug still und untersagten die Weiterfahrt. Gegen zwei Männer laufen nun entsprechende Ermittlungsverfahren.

Die beiden Fahrzeuginsassen, ein 52-jähriger Deutscher und ein 45-Jähriger aus Frankreich, sammelten gewerblich Altkleider aus den entsprechenden Containern ein und waren mit dem Kastenwagen auf der BAB 8 in Fahrtrichtung Luxemburg unterwegs, als die Polizeibeamten auf das Fahrzeug aufmerksam wurden. In dem sich stark zur Seite neigenden Fiat Ducato waren beispielsweise Aluminiumbleche statt Heckscheiben eingesetzt.

Bei der im Anschluss auf dem Parkplatz einer nahegelegenen Sporthalle in Dillingen durchgeführten Verkehrskontrolle stellten die Einsatzkräfte weitere eklatante Mängel fest. So waren zum Beispiel tragende Karosserieteile erheblich durchgerostet und eine Blattfeder gebrochen. Alle vier Reifen wiesen eine unterschiedliche Reifengröße auf und verfügten nicht über die vorgeschriebene Mindestprofiltiefe. Teilweise waren die Reifen bis auf die Karkasse abgefahren.

Ein Sachverständiger bei einer Prüfstelle bestätigte die anfänglich durch die Polizei gemachten Feststellungen. Insgesamt fand dieser 45 Mängel an Karosserie und Lenkung bzw. im Bereich der Vorderachse, teilweise mit gravierenden Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit. Die Begutachtung des Unterbodens zeigte eine derartige Durchrostung, dass man zum Teil von der Werkstattgrube aus in das Fahrzeuginnere blicken konnte.

Schließlich legten die kontrollierenden Beamten das verkehrsunsichere Fahrzeug vor Ort still und untersagten den Männern die Weiterfahrt. Sie leiteten mehrere Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen Fahrer und Halter des Kleintransporters ein. Außerdem informierten sie das Hauptzollamt Saarbrücken aufgrund des Verdachts der Schwarzarbeit. Von dort erfolgt eine Überprüfung der Beschäftigungsverhältnisse des Fahrers und des Beifahrers.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Landespolizeipräsidium Saarland
Jan Poß
Mainzer Straße 134-136
66121 Saarbrücken
Telefon: 0681/962-8013
E-Mail: lpp-pressestelle@polizei.slpol.de
Internet: www.polizei.saarland.de
Twitter: https://twitter.com/polizeisaarland?lang=de
Facebook: https://de-de.facebook.com/Polizei.Saarland
Instagram: https://www.instagram.com/polizei_saarland
Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCjrFf1AVlv7NqaGzigS1R-g

Original-Content von: Landespolizeipräsidium Saarland übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal