Ludwigshafen /Speyer / Frankenthal (ots) –

Am Donnerstag, den 25.04.2024, führten Polizeikräfte aus der Polizeidirektion Ludwigshafen in der Zeit von 15 Uhr bis 21 Uhr in Ludwigshafen, Speyer und Frankenthal Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr durch.

An diesem Tag wurde bei den Verkehrskontrollen ein besonderer Schwerpunkt auf Fahrzeugfahrende gelegt, die unter dem Einfluss von Alkohol- oder Drogen standen. Neben der Erhöhung der Verkehrssicherheit durch die Kontrollen, sollten auch die Risiken von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr erneut ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden. Daher führten die Polizistinnen und Polizisten mit allen Kontrollierten auch präventive Gespräche, um Fahrten unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss zu verhindern. Während des Kontrolltages wurden insgesamt 229 Fahrzeugführerinnen und -führer kontrolliert. Dabei stellten die Polizeikräfte insgesamt 10 Drogenverstöße fest. Außerdem wurden 19 Gurtverstöße und 5 Handyverstöße erfasst. Ein Auto musste wegen fehlenden Versicherungsschutzes außer Betrieb gesetzt werden. Ein weiteres Fahrzeug wurde wegen des wiederholten Fahrens ohne Fahrerlaubnis präventiv sichergestellt.

Die Verkehrsunfallstatistiken der vergangenen Jahre zeigt deutlich, dass Alkohol und Drogen im Straßenverkehr nach wie vor relevante Verkehrsunfallursachen darstellen. So kam es im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Ludwigshafen im Jahr 2023 zu insgesamt 246 Verkehrsunfällen unter Alkoholeinfluss. Die Zahl der Verkehrsunfälle bei denen eine Drogenbeeinflussung unfallursächlich war belief sich im Gesamtjahr 2023 auf 59. Die Zahl der Unfälle unter Drogeneinfluss nahm im Vergleich zum Vorjahr um 37 % zu.

Vielen ist nicht bewusst, dass im Gegensatz zu Alkohol die konsumierte Droge noch mehrere Tage und abhängig von der Substanz, der Stoffwechseltätigkeit des Konsumenten und der Häufigkeit des Drogenkonsums sogar mehrere Wochen die Fahrtüchtigkeit negativ beeinflussen kann und in strafbarer Menge im Körper nachweisbar ist. Auch nach der Teillegalisierung von Cannabis, bleibt die Fahrt unter dem Einfluss von Cannabis weiter verboten!

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin: Wer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere und begeht eine Ordnungswidrigkeit oder sogar eine Straftat. Lassen Sie deshalb immer Ihr Auto stehen, wenn Sie nicht nüchtern sind!

Die Polizeidirektion Ludwigshafen ist zuständig für die Sicherheit von rund 430.000 Menschen Der 470 Quadratkilometer große Dienstbezirk repräsentiert den linksrheinischen Teil des Rhein-Neckar-Dreiecks, das den Status einer Europäischen Metropolregion erhalten hat. Er umfasst die Städte Ludwigshafen am Rhein, Frankenthal und Speyer sowie den Rhein-Pfalz-Kreis.

Wenn Sie einen Einblick in unsere Arbeit gewinnen wollen, schauen Sie sich gerne unter https://s.rlp.de/YwRYe unseren Film „Wir für die Pfalz“ an oder werfen einen Blick in unsere bildgewaltige und informative Broschüre unter https://s.rlp.de/Hq6Al. Sie werden überrascht sein, was wir alles machen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz
Pressestelle
Ghislaine Wymar
Telefon: 0621-963-1500
E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de
https://s.rlp.de/86q

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Rheinpfalz übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal