Mainz – Heiligkreuzviertel (ots) –

Die Kriminalpolizei ermittelt aktuell wegen möglicherweise in Zusammenhang stehender Einbrüche im Heiligkreuzviertel in der Mainzer Oberstadt. Der Modus operandi ist vergleichsweise ungewöhnlich. An den Tatorten, die sich allesamt in Mehrfamilienhäusern in Walter-Hallstein- und Annemarie-Renger-Straße ereigneten, gab es kaum typische Einbruchsspuren. Die Eingangstüren der Wohnungen waren in der Regel nicht abgeschlossen, sondern lediglich zugezogen. Die Ermittler suchen nun Zeugen.

Seit Erschließung des Wohnviertels auf dem Heiligkreuzareal sind der Polizei insgesamt 14 ähnlich gelagerte Taten bekannt geworden. Der weit überwiegende Teil ereignete sich jedoch in diesem Jahr. Zur jüngsten Tat kam es erst vor wenigen Tagen. Im Zeitraum zwischen Dienstag, 30.04.2024, 15.30 Uhr und Mittwoch, 01.05.2024, 10 Uhr überwanden die oder der Täter die Türfalle einer Wohnung in der Annemarie-Renger-Straße und stahlen Werte in bislang nicht abschließend geklärter Höhe. Erneut gab es weder Einbruchspuren noch wurde die Wohnung durchwühlt.

Das Vorgehen, also die Begehung über einen längeren Zeitraum in einem relativ kleinen, zwei Straßen umfassenden Gebiet und derart spurenarm, ist zumindest ungewöhnlich. Eine besondere Tatzeit lässt sich nicht eingrenzen. Auch eine Präferenz für bestimmte Stockwerke ist nicht erkennbar. Es kann zudem nicht ausgeschlossen werden, dass es zu weiteren Einbrüchen kam, die von Bewohnern möglicherweise bislang nicht bemerkt wurden. Abgesehen haben es die oder der Täter auf sämtliche Wertgegenstände: Bargeld, Schmuck, sonstiges Hochwertiges, das sich zu Geld machen lässt.

Die Ermittler des zuständigen Fachkommissariats der Mainzer Kriminalpolizei suchen nun Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können. Wer hat auffällige Beobachtungen rund um das Heiligkreuzviertel und insbesondere im Bereich von Walter-Hallstein- und Annemarie-Renger-Straße gemacht? Wem sind Personen aufgefallen, die sich in den vergangenen Monaten wiederholt im Bereich rund um bzw. in den Mehrfamilienhäusern aufgehalten haben?

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz
Pressestelle

Telefon: 06131/653045
E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.mainz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal