Schifferstadt (ots) –

Am 22.04.2024 gegen 12 Uhr erhielt eine 59-Jährige einen sog. Schockanruf von mehreren Personen, welche sich unter anderem als ihr Sohn sowie als Polizeibeamte ausgaben. Angeblich sei der Sohn der angerufenen Frau in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt gewesen und es müsse eine Kaution von 68000 Euro gezahlt werden. Nachdem der 59-Jährigen die Geschichte seltsam vorkam, beendete sie das Telefonat und informierte die Polizei. Ein Schaden ist nicht entstanden.

Die Polizei rät zu folgenden Verhaltenshinweisen

   -	Beachten Sie, dass die Polizei Sie nie unter der 110 
kontaktiert.
   -	Wenn Sie im Gespräch aufgefordert werden unter Verwendung der 
Rückruftaste die 110 zu wählen, legen Sie auf und wählen Sie die 
Nummer selbst.
   -	Wenn Sie eine solcher Anruf erreicht, legen Sie einfach den 
Hörer auf.
   -	Geben Sie keine persönlichen Daten wie Name, Geburtsdatum, 
Bankverbindungen, Vermögensverhältnisse an fremde Personen heraus.
   -	Die Polizei schickt keine Zivilkräfte, um Geld oder Wertsachen 
abzuholen und vorsorglich in Verwahrung zu nehmen.
   -	Lassen Sie Ihre Telefonnummer aus den Telefonverzeichnissen 
löschen.
   -	Bringen Sie den Anruf bei der nächsten Polizeidienststelle oder 
per Onlinewache zur Anzeige.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Schifferstadt
Telefon: 06235 495-4209 (oder -0)
E-Mail: pischifferstadt@polizei.rlp.de
https://www.polizei.rlp.de/?id=1377

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeidirektion Ludwigshafen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal