Simmern/Hunsrück (ots) –

Auffahrunfall B50 aufgrund verlorener Ladung:
Am Freitagnachmittag kam es bei Simmern zu einem Auffahrunfall mit zwei beschädigten Fahrzeugen. Ein bisher unbekannter Verkehrsteilnehmer hatte zuvor offensichtlich einen Sandkasten nicht ordnungsgemäß gesichert und diesen dann auf der B50 verloren.
Zwei nachfolgende Fahrzeuge konnten noch rechtzeitig bremsen, ein weiterer Fahrzeugführer erkannte dies zu spät und fuhr auf das letzte Fahrzeug auf. Die beiden Insassen des stehenden Fahrzeuges, eine Frau mit ihrem 9-jährigen Kind, wurden hierbei leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.

Hinweise auf den Verlierer des Sandkastens bitte an die Polizeiinspektion Simmern (06761/921-0) oder die Polizeiwache am Flughafen Hahn (06543/981-0) richten.

Fahren ohne Fahrerlaubnis:

Am Samstagmorgen wurde die Polizeiinspektion Simmern über einen möglichen Verstoß, hinsichtlich der Ladung eines Transporters, informiert. Das Fahrzeug konnte im Bereich der B50 bei Ohlweiler einer Verkehrskontrolle unterzogen werden.
Der Fahrer händigte auf Verlangen seinen Führerschein aus. Es konnte ermittelt werden, dass dieser Führerschein vom Herkunftsland für ungültig erklärt worden war. Weiter wurde festgestellt, dass auch der neue Führerschein des Fahrers schon mit einer Sperre belegt war. Der Fahrer hatte somit keine gültige Fahrerlaubnis. Die Weiterfahrt wurde untersagt und es wurde, hinsichtlich der zu erwartenden Strafe, eine Sicherheitsleistung einbehalten.
Bei der Kontrolle der weiteren Fahrzeuginsassen wurde dann festgestellt, dass gegen eine Person ein Haftbefehl bestand. Dieser konnte nach Zahlung einer weiteren Sicherheitsleistung abgewendet werden.
Nachdem die Insassen sich dann noch hinreichende Spanngurte zur Ladungssicherung besorgt hatten, konnten diese dann schließlich ihre Fahrt fortsetzen.

Trunkenheitsfahrt:

Am frühen Sonntagmorgen meldete sich eine besorgte Mutter telefonisch bei der Polizei und gab an, dass sich ihr 8-jähriger Sohn aktuell bei ihrem getrenntlebenden Vater aufhalten würde. Das Kind habe sie angeblich kontaktiert und angegeben, dass der Vater wohl stark alkoholisiert wäre. Da das Kind nun Angst habe, wollte es von der Mutter abgeholt werden.
Die eingesetzten Beamten konnten das Kind und den alkoholisiert Vater an seiner Wohnaschrift antreffen. Das Kind wurde im Anschluss mit zur Dienststelle genommen. Als die Mutter das Kind dann später dort abholen wollte wurde festgestellt, dass diese ebenfalls erheblich alkoholisiert war. Da sie selbst mit ihrem Pkw bei der Polizei vorgefahren war, wurde ihr eine Blutprobe entnommen und ihr Führerschein wurde sichergestellt. Sie erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr. Die Familie wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen von Verwandten auf der Dienststelle abgeholt.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Koblenz
Polizeiinspektion Simmern
Polizeihauptkommissar Casper
Telefon: 06761/921-0

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeidirektion Koblenz übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal