Hersfeld-Rotenburg (ots) –

Trickbetrug an der Haustür

Bad Hersfeld. Am Dienstag (07.05.), gegen 12.45 Uhr, klingelte eine bislang unbekannte männliche Person an der Haustür eines Mehrfamilienhauses in der Fuldastraße. Als ihm eine lebensältere Dame die Haustür öffnete, fragte der Mann nach derzeit vorliegenden Erkenntnissen nach einer Schenkung von zehn Euro. Die hilfsbereite Frau holte daraufhin ihre Geldbörse und übergab dem Fremden das Geld. Anschließend bat der vermeintlich bargeldlose und durstige Mann die Bewohnerin um ein Getränk. Die Dame verstaute ihr Portemonnaie in einer Jacke an der Garderobe und holte dem Fremden ein Glas Wasser. Erst nachdem der Unbekannte weg war, stellte die Frau das Fehlen ihres Geldbeutels fest.

Einem aufmerksamen Zeuge fiel ein zweiter Unbekannter in der Straße auf. Wenig später konnte er den Fremden von der Haustür der Dame in Begleitung des ihm zuvor aufgefallenen Mannes beobachten. Die beiden Unbekannten liefen demzufolge in Richtung Hainstraße davon. Einen der Männer kann der Zeuge als circa 50 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß, mit kurzen dunklen Haaren, dunklem Bart und südeuropäischem Erscheinungsbild beschreiben. Er soll dunkle Kleidung getragen und gebrochenes Deutsch gesprochen haben.

Hinweise bitte an die Polizeistation Bad Hersfeld unter Telefon 06621/932-0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de

In diesem Zusammenhang warnt Ihre Polizei:

Trickbetrug ist vielfältig.

   - Lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung!
   - Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen!
   - Rufen Sie bei Unsicherheiten oder aufkommenden Zweifeln Ihre 
     Verwandten unter der Ihnen bekannten Telefonnummer oder die 
     Polizei unter der 110 an.
   - Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an Ihnen unbekannte 
     Personen.

Die Täter passen ihr Vorgehen an Ängste der potentiellen Opfer an, wodurch sie deren höchstpersönlichen Lebensbereich tangieren. Anhaltende Telefonate mit den Tätern während der Betrugshandlung verhindern den Kontakt mit nahestehenden Personen. Hierdurch wird der Betrugsirrtum aufrecht erhalten und Opfer sind bereit hohe Wertbeträge zu zahlen.
Folgen, wie Rückzug aus der Gesellschaft und Schamgefühl bieten Trickbetrügern eine Plattform. Sprechen Sie offen über das Geschehene, jeder kann Opfer werden. Scheuen Sie sich nicht die Polizei beim Verdacht eines Betrugs zu informieren.
Informationen zum Trickbetrug finden Sie auf der Internetseite https://ppoh.polizei.hessen.de/Ueber-uns/Regionales/Regional.-Informiert./

Sandra Suski, Pressesprecherin

Kontakt:

Polizeipräsidium Osthessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Severingstraße 1-7, 36041 Fulda

Telefon: 0661 / 105-1099
E-Mail: poea.ppoh@polizei.hessen.de
(nur Mo. bis. Fr. – tagsüber)

Zentrale Erreichbarkeit:
Telefon: 0661 / 105-0

Twitter: https://twitter.com/polizei_oh
Instagram: https://instagram.com/polizei_oh
Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiOsthessen/
Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7Khw
Homepage: https://ppoh.polizei.hessen.de/Startseite/

Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal