Kreisgebiet (ots) –

„Tempo und Tacho im Einklang“ – das sollte der Grundsatz aller Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer sein. Schließlich ist zu schnelles Fahren weiterhin die Unfallursache Nummer Eins. Um Fahrzeugführende an diesen Grundsatz zu erinnern, hat sich die Kreispolizeibehörde Olpe auch an der europäischen „Speedweek“ vom 15. bis 21. April beteiligt, bei der verstärkt, europa -und bundesweit Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt wurden.

Insgesamt hat der Verkehrsdienst im Kreis Olpe 6216 Fahrzeuge gemessen und dabei 337 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Aus Sicht des Leiters der Direktion Verkehr, EPHK Jürgen Dzuballe, ein durchaus erfreuliches Ergebnis: „Bei den durchgeführten Kontrollen gab es in diesem Jahr keine herausragenden Messungen. Zudem haben die Kolleginnen und Kollegen berichtet, dass sich die Mehrheit der Verkehrsteilnehmenden an die Geschwindigkeitsvorgaben hielten und sich bei den Verstößen, einsichtig zeigten.“

Natürlich ist das positive Fazit kein Grund sich auszuruhen: Der Verkehrsdienst ist weiterhin im Kreisgebiet aktiv und kontrolliert auch außerhalb der „Speedweek“ die Geschwindigkeitsrichtlinien. Wer zu schnell fährt, muss auch mit den Konsequenzen leben – schließlich wünscht sich jeder, sicher ans Ziel zu gelangen.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Olpe
Pressestelle Kreispolizeibehörde Olpe
Telefon: 02761 9269 2200
E-Mail: pressestelle.olpe@polizei.nrw.de
https://olpe.polizei.nrw/

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Olpe übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal