Neubrandenburg (ots) –

Nach einer Massenschlägerei gestern Abend im Bereich des Strandbads Broda (Erstmeldung siehe unten) dauern die Ermittlungen zum Ursprung der Auseinandersetzung und zu Details des Verlaufs an. Es gibt mehrere Zeugenaussagen und auch bereits erstes Bildmaterial. Jedoch geht die Polizei davon aus, dass weitere Umherstehende gefilmt oder fotografiert haben. Solche Aufnahmen könnten für die Ermittler sehr hilfreich sein und die Ermittlungen schneller vorantreiben. Unter dem folgenden Link ist ein Hinweisportal eingerichtet:
https://mv.hinweisportal.de

Nach Auswahl des Sachverhalts (Massenschlägerei Strandbad Broda)können Bild- oder Videodateien hochgeladen werden.

An der Schlägerei waren insgesamt nach derzeitiger Kenntnis etwa 40 Menschen beteiligt. Sie fand in der Nähe einer Strandbar-Party statt. Kurz nach 19 Uhr wurde die Polizei über Notruf informiert.

Die ersten Polizeikräfte, die nur Minuten nach dem Notruf am Einsatzort ankamen, trafen auf eine sehr aggressive und dynamische Lage. Es gab immer wieder mehrere Gruppen, die trotz immer größer werdender Polizeipräsenz weiter versuchten, aufeinander loszugehen.

Aktuell richten sich die Ermittlungen gegen zwölf sowohl deutsche als auch syrische Tatverdächtige, von denen jeweils mehrere einschlägig polizeibekannt sind. Es wurden Anzeigen wegen Landfriedensbruch und Körperverletzung aufgenommen. Während wir die Identitäten einzelner Tatverdächtiger vor Ort geklärt haben, haben wir bei einem der deutschen Tatverdächtigen ein Messer festgestellt. Es ist bislang unklar, ob es während der Schlägerei genutzt wurde.

Zum Auslöser oder einem möglichen Motiv der Schlägerei dauern die Ermittlungen an.

Es gab einen schwerverletzten jugendlichen Syrer, der ins Klinikum gekommen ist. Zudem gab es mindestens vier Leichtverletzte (deutsch und syrisch).

Es waren insgesamt über den gesamten Abend bzw. die Nacht verteilt rund 60 Polizeikräfte im Einsatz. Mehrere Polizeibeamte blieben nach dem vorgezogenen Ende der Strandbar-Party im Gebiet im Einsatz, um mögliche weitere Konfrontationen zu vermeiden.

Erstmeldung vom 10.05.2024 – 03:13

POL-NB: Körperliche Auseinandersetzung in Strandbad
Neubrandenburg (ots)

Am 09.05.2024 (Christi Himmelfahrt / Herrentag) fand im Strandbad
Broda in Neubrandenburg am Tollensesee eine Veranstaltung zur
Eröffnung einer Strandbar statt. An dieser nahmen ca. 2.000 Personen
teil. Gegen 19:00 Uhr kam es hier zu einer körperlichen
Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen unter Beteiligung
jugendlicher und erwachsener Deutscher und jugendlicher und
erwachsener Zuwanderer. Es mussten mehrere Funkstreifenbesatzungen
des PHR Neubrandenburg und umliegender Dienststellen sowie
Unterstützungskräfte des Landesbereitschaftspolizeiamtes M-V
eingesetzt werden. Die Stimmung einiger Veranstaltungsteilnehmer war
sehr aggressiv. Es kam auch trotz polizeilicher Präsenz zu weiteren
Körperverletzungen. Deshalb wurde die Veranstaltung in enger
Abstimmung mit dem Veranstalter gegen 22:00 Uhr beendet. Bei der
Auseinandersetzung wurden mehrere Personen verletzt. Zur Versorgung
der Verletzten kamen mehrere Rettungsmittel zum Einsatz. Eine Person
wurde mit schweren Kopfverletzungen ins Neubrandenburger Klinikum
eingeliefert. Mehrere Strafanzeigen wurden aufgenommen. Die Polizei
ermittelt nun wegen des Verdachts der Körperverletzung, der
Gefährlichen Körperverletzung und des Landfriedensbruchs. Die
Kriminalpolizei hat bereits die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen
werden gebeten sich im Polizeihauptrevier Neubrandenburg oder der
Onlinewache der Landespolizei unter www.polizei.mvnet.de zu melden.
Darüber hinaus werden Zeugen gebeten, gefertigte Bilder oder Videos
der Polizei zur Verfügung zu stellen.

Im Auftrag

Olaf Haase

Polizeihauptkommissar
Polizeiführer vom Dienst
Polizeipräsidium Neubrandenburg

Rückfragen bitte an:

Claudia Berndt
Polizeiinspektion Neubrandenburg
Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg
Telefon: 0395/5582-5003
E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de
Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse
Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal