Iserlohn (ots) –

Böller führen zu Einweisung

Samstagmorgen um 2 Uhr riefen Anwohner des Grüner Wegs die Polizei. Grund: Ein 60 Jahre alter Anwohner warf mit Böllern im Hausflur umher, er hatte sich bei Eintreffen der Polizei in den Keller geflüchtet. Als man diesen aufsuchte, spritzte der 60 – Jährige den Beamten Wasser aus einer Flasche in Richtung der Gesichter und verhielt sich aggressiv. Er wurde durch die Polizeikräfte schließlich überwältigt und der Polizeiwache Iserlohn zugeführt, wo ein Arzt ihn in auf Grund seines Zustandes in eine psychiatrische Einrichtung verwies. Es folgen nun Anzeigen wegen Körperverletzung und Widerstandes, sowie wegen des Verdachtes der Brandstiftung.

18 – Jähriger zusammengeschlagen

Als ein heranwachsender Iserlohner von Freitag auf Samstag gegen Mitternacht die Rahlenbeckallee entlangging, traf er auf zwei unbekannte Personen. Diese trugen eine Sturmhaube und schlugen ihn mit einem Baseballschläger, wodurch er leicht verletzt wurde. Die Polizei sucht nach den Tätern. Beide seien groß und männlich, der eine dicker und der andere dünner. Sie seien nach der Tat in einen roten Mitsubishi gestiegen, in denen ein Mann mit schwarzen Locken am Steuer gesessen habe. Hinweise nimmt die Polizei Iserlohn unter 02371 91990 entgegen.

Festnahme am Bahnhof

Samstagnachmittag wurde die Polizei zum Bahnhofsplatz gerufen, zwei Damen sollen sich um ein Handy streiten. Dort angekommen, wurde eine 20 Jahre alte Dame bereits von Zeugen festgehalten, die Polizei übernahm. Wie sich herausstellte, hatte die 20 – Jährige zuvor einer 31 Jahre alten Iserlohnerin ihr Handy am Poth geklaut, das aus der Gesäßtasche sichtbar war. Die Geschädigte und Zeugen merkten dies und verfolgten die Dame zum Bahnhof. Als die Geschädigte die 20 – Jährige ansprach, wurde sie von dieser angegangen, sie wurde getreten und an den Haaren gezogen. Passanten überwältigten dann die Dame. Die Dame ohne festen Wohnsitz wurde durch die Polizei vorläufig festgenommen. Nach Vorführung bei Gericht wurde U-Haftbefehl erlassen und die Dame der JVA zugeführt.
(lubo)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
Pressestelle Polizei Märkischer Kreis
Telefon: +49 (02371) 9199-1220 bis -1223
E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de
http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal