ockenheim/Rhein-Neckar-Kreis/B 39 (ots) –

Wer Alkohol oder illegale Rauschgifte genommen hat und am Straßenverkehr teilnimmt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Aus diesem Grund führte das Polizeirevier Hockenheim am Montag zwischen 09:30 Uhr und 15:30 Uhr in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzteam „Drogen im Straßenverkehr“ (KoDiS) im Bereich Altlußheim/Hockenheim auf einem Parkplatz der B 39 Schwerpunktkontrollen durch.

Eine der Hauptunfallursache ist der Einfluss von Drogen im Straßenverkehr. Demnach stand auch hier erneut die zielgerichtete Bekämpfung dieser Unfallursache im Fokus.

Es wurden insgesamt 68 Fahrzeuge und 94 Personen kontrolliert. Hierbei konnten 20 Verstöße festgestellt und 5 Strafverfahren – sowie 15 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet werden.

Insgesamt führten 13 Personen ihr Fahrzeug unter dem Einfluss von Drogen. Nachdem durch einen Arzt Blutproben entnommen und die Weiterfahrt untersagt wurde, müssen sich die Personen nun wegen des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss verantworten.

Außerdem wurden 4 Strafverfahren eingeleitet im Zusammenhang mit dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Auch wenn der Besitz bestimmter Mengen von Cannabis legalisiert wurde, bleibt die Teilnahme am Straßenverkehr unter Einfluss berauschender Mittel untersagt! Die Durchführung dieser zielgerichteten Kontrollen wird weiterhin fortgesetzt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Celina-Marie Petersen
Telefon: 0621 174-1111
E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal