Polizeipräsidium Konstanz (ots) –

Zu der Geschwindigkeitskontrollwoche, die letzte Woche (15. – 21. April 2024) nicht nur landesweit, sondern in ganz Europa durchgeführt worden ist und ihren Höhepunkt am Freitag mit dem sogenannten Speedmarathon fand, zieht das Polizeipräsidium Konstanz eine durchwachsene Bilanz.

Zum Speedmarathon am Freitag (19. April 2024) hatten wir bereits gesondert berichtet – https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/5765518

Trotz aller Ankündigungen in den Medien verzeichnete das Polizeipräsidium Konstanz bei den durchgeführten Geschwindigkeitskontrollen vergangene Woche mit rund 380 durchgeführten Messstunden insgesamt 4.673 Verstöße. Von diesen Verstößen endete für 165 der betroffenen Fahrerinnen und Fahrer mit Geschwindigkeitsüberschreitungen von über 40 Kilometer pro Stunde zum erlaubten Wert die daraus folgende Sanktion mit einer saftigen Geldbuße und mit einem Regelfahrverbot. Rund 3.000 Verstöße mit Geschwindigkeitsüberschreitungen bis 20 km/h und knapp über 1.500 Verstöße zwischen 21 und 40 km/h zogen Verwarn- und Bußgelder sowie Punkte in Flensburg nach sich. Bei den Messungen verwendeten die Beamten und Beamtinnen des Polizeipräsidiums Konstanz Laserhandmessgeräte, mobile Großmessgeräte und zivile Videofahrzeuge.

Nach wie vor ist überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit Hauptursache für tödliche Verkehrsunfälle auf unseren Straßen. Deshalb wird das Polizeipräsidium Konstanz auch weiterhin, neben den Schwerpunktkontrollen während den auch zukünftig stattfindenden Geschwindigkeitskontrollwochen, Raser verstärkt im Blick behalten. Die Anzahl der festgestellten Geschwindigkeitsverstöße zeigt, dass diese Kontrollen erforderlich sind.

Weitere Informationen und Tipps rund um das Thema Verkehrssicherheit stehen im Internet unter www.gib-acht-im-verkehr.de oder unter www.polizei-bw.de zur Verfügung.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz
Pressestelle
Telefon: 07531 995-1010
E-Mail: konstanz.pressestelle@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal