Kleve / Kranenburg (ots) –

Am Samstag (20. April 2024) gegen 13:00 Uhr zeigte der Fahrer eines silbernen älteren VW Golf mit ungarischem Kennzeichen ein aggressives Fahrverhalten, bei dem vermutlich nur durch Glück und umsichtiges Verhalten anderer Verkehrsteilnehmenden keine schweren Folgen zu verzeichnen waren. Auf der B9 von Kleve bis nach Kranenburg fuhr er immer wieder in den Gegenverkehr, teilweise nur leicht über die Mittellinie, mehrfach aber auch komplett auf die Gegenfahrbahn. Entgegenkommende Fahrzeug mussten zum Teil ausweichen und blinkten wegen der gefährlichen Fahrweise auch auf. Im Kreisverkehr in Kranenburg drehte das Fahrzeug eine „Extrarunde“, fuhr jedoch dann weiter in Richtung niederländische Grenze. Er überholte einen anderen Pkw, fuhr dann neben einem weiteren eine Zeitlang her, bevor er sich kurz vor der Grenze bei Zyfflich vor diesen Pkw, einem gelben 1er-BMW mit GEL-Kennzeichen, setzte. Er bremste sein Fahrzeug plötzlich so stark bis zum Stillstand ab, dass ein Reifen qualmte. Der Fahrer und der Beifahrer stiegen aus, gingen zu dem ausgebremsten Pkw, und wollten offensichtlich den anderen Fahrer provozieren. Als dieser sich darauf nicht einließ und weiterfuhr, schmiss der Fahrer des VW Golf eine Getränkedose gegen das Fahrzeug. Ein Schaden entstand dabei nicht.
Während der Fahrt, auch schon in Kleve, konnte beobachtet werden, wie der Fahrer und sein Beifahrer extrem auffällig mit den Köpfen wippten.
Der Fahrer kann wie folgt beschrieben werden:
-Ca. 50 Jahre alt
-180 cm groß
-Korpulent
-Glatze
-Osteuropäisches Aussehen
-Orangenes Hemd
-Blaue Jeans.

Die Beschreibung des Beifahrers:

-Ca. 50 Jahre alt
-170 cm groß
-Dunkle Haare
-Blaues T-Shirt
-Dunkle Hose
Das Verkehrskommissariat Kleve hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die entweder den Vorfall auf der Strecke von Kleve nach Kranenburg beobachtet haben oder möglicherweise sogar selbst gefährdet wurden. Darüber hinaus werden Hinweise auf den beschriebenen älteren silbernen VW Golf mit ungarischem Kennzeichen bzw. auf dessen Fahrer erbeten. Hinweise unter Telefon 02821 5040. (sp)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Kleve
Pressestelle Polizei Kleve
Telefon: 02821 504 1111
E-Mail: pressestelle.kleve@polizei.nrw.de
https://kleve.polizei.nrw/

Besuchen Sie uns auch auf Facebook und Twitter:
https://www.facebook.com/polizei.nrw.kle

https://twitter.com/polizei_nrw_kle

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Kleve übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal