kielK (ots) –

Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel

Nachdem es am 28.04.2024 auf der Autobahn 215 in Fahrtrichtung Bordesholm zu einem Wurf von Flaschen mit brennender Flüssigkeit von einer Autobahnbrücke gekommen war, nahmen Einsatzkräfte am 06.05.24 drei Tatverdächtige fest.

Die Staatsanwaltschaft Kiel beantragte gestern gegen die drei jungen Männer Haftbefehle wegen versuchten Mordes und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Am Dienstagnachmittag fand die Vorführung beim Amtsgericht Kiel statt. Das Gericht lehnte den Antrag der Staatsanwaltschaft wegen fehlenden dringenden Tatverdachts hinsichtlich des Tötungsvorsatzes ab und veranlasste die Entlassung der drei Heranwachsenden.

Die Staatsanwaltschaft hat Rechtsmittel gegen die Entscheidung des Amtsgerichts eingelegt.

Das Kommissariat 11 der Bezirkskriminalinspektion Kiel führt gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Kiel die weiteren Ermittlungen.

Stephanie Lage / Polizeidirektion Kiel

Michael Bimler / Staatsanwaltschaft Kiel

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel

Pressestelle
Gartenstraße 7
24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 2010
E-Mail pressestelle.kiel.pd@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal