Kiel (ots) –

Am Donnerstag fanden an verschiedenen Orten im Kieler Stadtgebiet Verkehrskontrollen statt. Die eingesetzten Kräfte kontrollierten Autofahrende als auch Radfahrende. Ein Autofahrer fuhr ohne die erforderliche Fahrerlaubnis mit seinem Fahrzeug, ein weiterer Verkehrsteilnehmer war betrunken. Die Beamtinnen und Beamten leiteten Strafverfahren und Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

Donnerstag, 25.04.24, 19 Uhr bis Freitag, 26.04.24, 01:30 Uhr kontrollierten Einsatzkräfte des Polizeibezirksrevier Kiel und des 2. Polizeirevier Kiel gemeinsam mit Kräften des Kommunalen Ordnungsdienstes an zwei Kontrollorten, in der Bergstraße und in der Eckernförder Straße, rund 120 Kraftfahrzeuge und 30 Radfahrende.
Zeitgleich fanden im Stadtgebiet durch weitere Einsatzkräfte mobile Verkehrskontrollen statt. Insgesamt wurden zwei Strafanzeigen und 32 Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt.
In einem Fall wurde ein 20-jähriger Fahrzeugführer in Kiel- Pries kontrolliert, nachdem dieser das Verbot der Einfahrt in einem Baustellenbereich ignoriert hatte. Bei der durchgeführten Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Mann nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis verfügte. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt.
Bei einem Skoda-Fahrer, der an der Kontrollstelle Eckernförder Straße kontrolliert wurde, stellten die Beamten Atemalkohol fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,14 Promille. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Während der polizeilichen Maßnahmen äußerte der 48-jährige Mann, dass sein Führerschein bereits im März von der Polizei beschlagnahmt wurde, nachdem er alkoholisiert gefahren sei. Dem Mann wurde ebenfalls die Weiterfahrt untersagt. Die Polizeikräfte leiteten entsprechende Strafanzeigen ein.

Trotz der festgestellten Beanstandungen bleibt festzustellen, dass sich die Mehrheit der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer regelkonform im Straßenverkehr fortbewegen. Die Dienststellen der Polizeidirektion Kiel werden auch in Zukunft gleichartige Kontrollen im Rahmen der Verkehrssicherheitsinitiative durchführen.

Stephanie Lage

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel

Pressestelle
Gartenstraße 7
24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 2010
E-Mail pressestelle.kiel.pd@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal