Rostock (ots) –

Die Kriminalpolizei Rostock konnte nach intensiven polizeilichen Ermittlungen nach Ausschreitungen im Zusammenhang mit Spielen des F.C. Hansa Rostock einen 22-jährigen Deutschen als mutmaßlichen Täter identifizieren und festnehmen.

Im konkreten Fall besteht der Verdacht, dass der 22-Jährige unter anderem an den Ausschreitungen nach dem Spiel des F.C. Hansa Rostock gegen den FC St. Pauli (siehe Pressemitteilung vom 23.11.2023:
https://t1p.de/vy8t6) beteiligt gewesen sein soll. In diesem Zusammenhang soll der 22-jährige Rostocker einen Stein auf Funkstreifenwagen sowie mindestens zwei pyrotechnische Gegenstände auf das Gebäude der Polizeiinspektion Rostock geworfen haben.

Weiterhin soll der Tatverdächtige ebenfalls an den gewalttätigen Auseinandersetzungen während des Spiels des SC Paderborn gegen den F.C. Hansa Rostock am 15.12.2023 und des Spiels des F.C. Hansa Rostock gegen den Hamburger Sportverein am 15.05.2022 beteiligt gewesen sein.

Gegen den 22-Jährigen wird unter anderem wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs ermittelt.
Der Rostocker wurde am vergangenen Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt. Dieser setzte den Haftbefehl unter Auflagen außer Vollzug.

Es gilt die Unschuldsvermutung.

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeiinspektion Rostock
Ulmenstr. 54
18057 Rostock
Telefon: 0381/4916-3041/42
E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit?
www.twitter.com/polizei_rostock
https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal