Rostock (ots) –

In den Abendstunden des 10.05.2024 kam es in Warnemünde, Am 
Passagierkai, aufgrund eines gezeigten Hitlergrußes zu einem größeren
Polizeieinsatz. Eine 9-köpfige Gruppe von Frauen im Alter zwischen 24
und 48 Jahren, augenscheinlich mit Migrationshintergrund, riefen die 
Polizei zu Hilfe, weil sie von einem 45-Jahre alten Rostocker 
zunächst beleidigt wurden und er dann den Hitlergruß zeigte. Beamte 
des Polizeireviers Lichtenhagen, die von der Bundespolizei und dem 
Rostocker Kriminalkommissariat unterstützt wurden, waren zeitnah am 
Ort des Geschehens und konnten den Mann antreffen. Gegen den 
tatverdächtigen Deutschen wird nun ein Ermittlungsverfahren wegen des
Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen 
eingeleitet. Ein Platzverweis gegen den polizeibekannten Mann wurde 
erteilt. Bei den geschädigten Damen handelt es sich um deutsche 
Staatsbürgerinnen mit Wohnsitz in Berlin.

Verfasser:
Torsten Fülkell
Polizeioberkommissar

verantwortlich und Rückfragen an:
Isabel Wenzel
Polizeiführerin vom Dienst
Einsatzleitstelle
Polizeipräsidium Rostock

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeipräsidium Rostock
Pressestelle
Dörte Lembke, Tobias Gläser
Telefon: 038208 888 2040/ -2041
Fax: 038208 888 2006
E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de
https://twitter.com/polizei_pp_ros

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:
Polizeipräsidium Rostock
Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst
Telefon: 038208 888 2110
E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal