Hannover (ots) –

Auch zum fünfjährigen Jubiläum des „European Diversity Month“ steht der Monat Mai im Zeichen von Vielfalt, Teilhabe und Chancengleichheit. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf den Themen Diversität und Inklusion am Arbeitsplatz. Auch die Polizeidirektion Hannover beteiligt sich al Unterzeichnerin der Charta der Vielfalt an dem Bekenntnis und der Förderung dieser Werte.

„Durch das Schaffen eines Arbeitsplatzes, der es jeder Person ermöglicht, gleiche Chancen und gleiche Teilhabe zu genießen, lässt uns an den Stärken der verschiedenen Charaktere mit unterschiedlichen Hintergründen und Lebensgestaltungen partizipieren. Das Image einer stark männerdominierten und damit einseitigen Behörde ist dank unserer Bemühungen der letzten Jahre passé. Wir sind ein vielseitiger Arbeitgeber, ein gesellschaftsorientierter Dienstleister und voller Entwicklungsmöglichkeiten für unsere Mitarbeitenden. Der Strang, an dem wir gemeinsam ziehen wird um Längen belastbarer, je vielfältiger das Know-How ist, das wir einbinden und nutzen.“, beschreibt die Polizeipräsidentin der PD Hannover ihre Behörde.

Mit rund 44 Prozent weiblicher Beschäftigter ist die Belegschaft nahezu paritätisch. Circa 150 Mitarbeitende haben eine Behinderung, rund 100 davon sind als Schwerbehinderte anerkannt Über 300 Beschäftigte mit Migrationsgeschichte stehen im Dienste der PD Hannover.

Um nicht nur symbolisch ein Zeichen zu setzen, sondern wörtlich „Flagge zu zeigen“ hissen die Niedersächsische Ministerin für Inneres und Sport, Daniela Behrens, Frau von der Osten, der Landeskoordinator für LSBTIQ der Polizei Niedersachsen, Leon Dietrich, sowie die Ansprechperson für LSBITQ der Polizeidirektion Hannover, Sabrina Häusler, am „International Day Against Homophobia, Biphobia, Interphobia and Transphobia“ (IDAHOBIT) die Regenbohnenfahne vor dem Dienstgebäude an der Waterloostraße. Der Regenbogen steht mit seinen verschiedenen Farben für Frieden, Akzeptanz und Toleranz und symbolisiert die Vielfalt der Gesellschaft.

Für Leon Dietrich steht diese Aktion nicht nur als alljährliche Positionierung der Behörde: „Die Flaggenhissung ist für uns mehr als eine symbolische Geste.
Sie ist ein Ausdruck unseres Engagements für eine inklusive Gesellschaft, in der jeder Mensch frei und ohne Diskriminierung, Ausgrenzung und Angst leben kann und in der wir weiterhin entschlossen und konsequent jegliche Queerfeindlichkeit bekämpfen. Diese Anstrengungen beziehen sich nicht lediglich auf den IDAHOBIT, sondern auf 365 Tage im Jahr“, äußert sich der Landeskoordinator LSBITQ.

Die Polizei verzeichnet weiterhin Straftaten, bei denen Menschen aufgrund ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung beleidigt, bedroht oder gar angegriffen wurden. Im Jahr 2023 erfasste die PD Hannover in ihrem Zuständigkeitsbereich eine Anzahl solcher Delikte im mittleren zweistelligen Bereich. „Beistand für die Betroffenen und stringentes Vorgehen gegen die Tatverdächtigen sind daher eine Maxime unserer Behörde“, sagt Leon Dietrich.

Beistand, Schutz und konsequentes Einschreiten sowie Ansprechbarkeit und Beratung bietet die Behörde außerdem durch ihr Engagement bei den diesjährigen Feierlichkeiten des „Christopher Street Day“ in Hannovers Innenstadt. Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Besondere Dienste und der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen gewährleisten einen friedlichen Verlauf der Veranstaltung.

Leon Dietrich, Sabrina Häusler sowie die Ansprechpersonen LSBITQ der Polizeidirektionen aus Göttingen und Lüneburg sind mit einem Informationsstand auf dem Opernplatz vertreten, um mit den Teilnehmenden ins Gespräch zu kommen, Fragen zu beantworten und in Kontakt zu bleiben. Darüber hinaus stehen an dem Informationsstand Ansprechpersonen der PD Hannover des Interkulturellen Dienstes, der Nachwuchsgewinnung, des Präventionsbereichs und der Initiative „Polizeischutz für die Demokratie“ zur Verfügung.
Während der Veranstaltung stellt die Landeshauptstadt Hannover Awereness-Bereiche bereit, in die sich Hilfesuchende begeben können. Außerdem stehen die Polizeikräfte im Austausch mit den Awereness-Scouts und unterstützen diese.
„Der CSD ist Fest- und Demonstrationstag, der auf die Rechte von LSBTIQ-Personen und gegen deren Diskriminierung aufmerksam macht, weshalb ich die Veranstaltung genieße. Mir ist es aber an diesem Tag auch ein Anliegen, den Menschen der LSBTIQ-Community zu zeigen, dass durch meine Arbeit als Ansprechperson der PD Hannover ihre Gedanken und Bedürfnisse Einfluss in die Polizeiarbeit finden“ äußert Sabrina Häusler sich dazu.

„Wir wollen den Menschen Mut machen Queerfeindlichkeit zur Anzeige zu bringen und ihnen dabei zur Seite stehen“, sagt Leon Dietrich.

Am Tag des Grundgesetzes am 23.05.2024 gibt es eine Aktion auf dem Instagram-Kanal der Polizeidirektion Hannover. (@polizei.hannover). Den Deutschen Diversity Day (28.05.2024) begleitet der Landeskoordinator LSBTIQ über seinen Instagram-Account (@polizei.nds.lsbtiq.leon) /ms, san

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover
Marcus Schmieder
Telefon: 0511 109-1040
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
https://www.pd-h.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeidirektion Hannover übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal