Gießen (ots) –

Gießen: Sanitäter geschlagen

Am Sonntag (5.5.) befand sich die Besatzung eines Rettungswagens im Einsatz am Schwanenteich in der Ringallee.
Ein 36-Jähriger befand sich gegen 19 Uhr zur Behandlung im Fahrzeug, als er plötzlich einen Sanitäter in den Bauch schlug. Der 19-jährige Rettungsdienstmitarbeiter wurde dabei leicht verletzt.
Eine zur Unterstützung eilende Streife der Polizeistation Gießen Nord konnte die Situation vor Ort beruhigen. Die Einsatzkräfte mussten den 36-Jährigen letztlich fixieren, um ihn gefahrlos ins Krankenhaus bringen zu können. Nach einer Erstbehandlung wurde der Mann in der Folge schließlich in eine psychiatrische Klinik verlegt.
Der Sanitäter konnte seinen Dienst fortsetzten. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und gleichstehende Personen ein.

Pohlheim: Polizist gegen Kopf geschlagen

Ein 32-jähriger Polizeibeamter der Polizeistation Gießen Süd wurde am Samstag (4.5.) angegriffen und leicht verletzt. Er konnte seinen Dienst fortsetzten.
Der Beamte war mit Kollegen in Watzenborn-Steinberg im Einsatz. Anlass war eine gemeldete Körperverletzung auf dem Gelände des Wiesenfestes. Im Rahmen der Klärung vor Ort kam es zu einer Gemengelage. Um die Situation zu beruhigen, sprachen die Beamten mehreren Personen Platzverweise aus. Einzelne Personen kamen diesen nicht nach. Gegen 0.30 Uhr schlug dabei plötzlich und unvermittelt eine 41-jährige Frau mit ihrem Handy auf den Kopf des Beamten ein. Sie wurde umgehend festgenommen.
Ein ebenfalls 41-jähriger Begleiter der Frau kam den Aufforderungen der Beamten nicht nach, sodass er in Gewahrsam genommen wurde. Er musste die Nacht in der Zelle ausnüchtern. Beide waren nicht unerheblich alkoholisiert.
Gegen die Frau leiteten die Beamten ein Strafverfahren ein.

Die Beamten suchen nach Zeugen, diese werden gebeten, sich unter 0641/7006-3555 bei der Polizeistation Gießen Süd zu melden.

Hungen: Mehrere Autos durchwühlt – Festnahmen

Einem aufmerksamen Zeugen ist die Festnahme von zwei Jugendlichen in Nonnenroth zu verdanken. Der Mann erwischte am Sonntag (5.5.) gegen 0.30 Uhr mehrere Personen, die in der Hauptstraße ein mutmaßlich unverschlossenes Fahrzeug geöffnet und durchsucht hatten. Der Zeuge konnte einen Jugendlichen festhalten, während die anderen zunächst flüchten konnten. Einer Streife der Polizeistation Grünberg gelang es, im Rahmen der Fahndung einen zweiten Tatverdächtigen im Nahbereich festzunehmen. Derzeit gehen die Ermittler davon aus, dass drei Personen an der Tat beteiligt waren.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei 16-Jährige. Im Rahmen ihrer körperlichen Durchsuchung wurden mutmaßlich zuvor gestohlene Gegenstände sichergestellt. Gegen sie leiteten die Beamten Strafverfahren wegen des Verdachts des Diebstahls ein. Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wurden die Jugendlichen an ihre Erziehungsberechtigten übergeben.

Der dritte Tatverdächtige ist weiterhin flüchtig. Insgesamt nahmen die Beamten drei Anzeigen auf (Tatorte in der Hauptstraße, In den Gärten und An den Berggärten).

Die Ermittler bitten um Zeugenhinweise: Wer hat die Taten mitbekommen? Wer kann Hinweise auf den dritten Tatverdächtigen geben?

Zeugenhinweise nimmt die Polizeistation Gießen Grünberg unter der Telefonnummer 06401/91430 entgegen.

Die Polizei rät in diesem Kontext: Verschließen Sie stets ihr Fahrzeug und lassen Sie keine Wertgegenstände im Auto liegen.

Gießen: Mann entblößt sich – Zeugen gesucht

Eine 19-Jährige befand sich am frühen Sonntagmorgen (5.5.) zu Fuß in der Johannesstraße in Höhe der Plockstraße. Sie wurde von einem Unbekannten angesprochen. Die Frau ignorierte dies und stieg in ihr Fahrzeug. Im Vorbeifahren, am Ausgang des Theaterparks (in Höhe gegenüber der dortigen Sparkasse) sah sie den Mann, als dieser sich entblößte und mutmaßlich in einem Gebüsch onanierte. Die Frau fuhr davon und informierte die Polizei.

Der Unbekannte wurde als etwa 50-55 Jahre alt und ca. 175-180 cm groß beschrieben. Er sprach mit einem türkischen oder arabischen Akzent. Er hatte kurze, ungepflegte schwarze Haare und einen Dreitagebart.
Bei der Tat trug er eine schwarze Jacke mit einem roten T-Shirt darunter sowie eine schwarze Jogginghose mit schwarzen Streifen der Marke „Adidas“ und schwarze Schuhe.

Die Ermittler fragen: Wer hat den Vorfall mitbekommen? Wer kann Angaben zur Identität des unbekannten Mannes machen?

Zeugenhinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0641/7006-6555 entgegen.

Gießen: Mülltonnen in Brand gesetzt

Im Wiesecker Weg brannten am Samstag (4.5.) zwei Altpapiercontainer. Die beiden 1000-Liter-Container brannten vollständig ab. Der Brand wurde der Polizei um 23.44 Uhr gemeldet.
Die Tonnen standen in Höhe der Hausnummer 69. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie vorsätzlich in Brand gesetzt wurden.

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen und bittet um Hinweise an die Telefonnummer 0641/7006-6555.

L3355/Reiskirchen: Quadfahrer schwer verletzt

Am Sonntag (5.5.) fuhr ein Mann aus dem Landkreis Gießen auf seinem Quad auf der Landesstraße 3355 von Hattenrod in Richtung Reiskirchen.
Laut eines Zeugen kam der 21-Jährige dabei gegen 18.45 Uhr in einer Rechtskurve aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und wurde vom Quad geschleudert. Er blieb in einem Graben liegen. Rettungskräfte brachten den Verunfallten mit dem Verdacht auf schwere Verletzungen in ein Krankenhaus.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Grünberg unter der Telefonnummer 06401/91430 zu melden.

Gießen: Opel angefahren

Am Donnerstag (2.5.) parkte ein Opel-Fahrerin gegen 7.30 Uhr auf dem Gelände des Uniklinikums am Fahrbahnrand der Rudolf-Buchheim-Straße. Als sie am nächsten Tag gegen 15.30 zurückkam, musste sie einen Schaden am Heck des roten Astras feststellen.

Der unbekannte Verursacher war, eventuell beim Rangieren, gegen den Opel gestoßen und entfernte sich anschließend unerlaubt vom Unfallort, ohne sich um den Schaden von etwa 2.000 Euro zu kümmern.

Die Unfallfluchtermittler suchen Zeugen und bitten um Hinweise an die Polizeistation Gießen Süd unter der Telefonnummer 0641/7006-3555.

Pierre Gath

Pressesprecher

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8

35394 Gießen
Telefon: 0641/7006-2043

E-Mail: pressestelle.ppmh@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen – Pressestelle Gießen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal