Frankfurt (ots) –

(hol) Gestern Mittag (07. Mai 2024) wurde einer Mitarbeiterin des Jugendamts im Anschluss an einen Termin beim Familiengericht ein siebenjähriges Mädchen durch dessen leibliche Mutter gewaltsam entzogen. Die Polizei stellte im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung das Tatfahrzeug, jedoch ohne das Mädchen darin anzutreffen. Dieses leidet zudem an Diabetes und benötigt dringend Medikamente.

Gegen 11:30 Uhr befand sich die Mitarbeiterin des Jugendamts gemeinsam mit der siebenjährigen Ana-Rebecca in einem Parkhaus in der Klapperfeldstraße. Zuvor hatten die beiden einen Termin beim Familiengericht wahrgenommen. Das Sorgerecht für die Siebenjährige liegt beim Jugendamt.

Plötzlich trat die 26-jährige leibliche Mutter der Kleinen gemeinsam mit einer Komplizin an die Mitarbeiterin des Jugendamts heran und entriss ihr gewaltsam das Mädchen. Anschließend flüchteten sie zunächst in unbekannte Richtung. Mithilfe der Sichtung von Videoaufnahmen vom Tatort erlangte die Polizei konkrete Hinweise auf das Fluchtauto. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung fanden die Beamten ebenjenes, allerdings ohne dass sich darin die gesuchte tatverdächtige Mutter oder ihre Tochter befanden. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass es zu einem Fahrzeugwechsel kam. Das Mädchen ist aufgrund einer Diabeteserkrankung dringend auf Medikamente angewiesen. Seitens der Familie bestehen Bezüge nach Rumänien.

Bei dem Fluchtwagen handelt es sich um einen weißen BMW X6 mit dem amtl. Kennzeichen SC-A 250.

Die beiden Tatverdächtigen können wie folgt beschrieben werden:

Täterin 1:

Weiblich, 170 cm groß, südosteuropäisches Erscheinungsbild, schwarze Haare, schwarze Jacke; trug ein weißes T-Shirt, eine schwarze Hose, weiße Schuhe und einen grauen Schal.

Täterin 2:

Weiblich, 165 cm groß, südosteuropäisches Erscheinungsbild, blondgefärbter Zopf mit dunklem Ansatz; trug einen schwarzweißen Pullover, einen schwarzen Rock und weiße Schuhe.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Fluchtauto vor oder nach der Tat oder allgemeine Beobachtungen des Geschehens gemacht haben. Sie werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter 069 / 755 512 99 oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal