Cloppenburg/Vechta (ots) –

Durchsetzung mehrerer Beschlüsse sowie Festnahme einer Person wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Betruges

Ende 2023 kam es zu einem Betrug zum Nachteil einer 64-jährigen Frau aus dem Landkreis Vechta. Diese war Opfer einer Gruppierung geworden, welche eine betrügerische Wahrsagerhotline betrieb. Wir berichteten (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70090/5698085).

Nachdem am 19. Januar bereits zwei Täter festgenommen werden konnten, wurde seitens der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Osnabrück (zuständige Zentralstelle zur Bekämpfung besonderer Betrugsphänomene) eine Ermittlungsgruppe am Standort Cloppenburg gegründet.

In den Fokus der Ermittlungen gerieten ein 53-jähriger Mann aus Krefeld, ein 54-jähriger Mann aus Grevenbroich und eine 44-jährige Frau aus Düsseldorf. Die Beschuldigten sollen, nach bisherigem Ermittlungstand, bereits seit Januar 2023 für diverse gleichlagelagerte Taten im gesamten Bundesgebiet verantwortlich sein.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück wurden durch das Amtsgericht Osnabrück nun insgesamt zwei Haftbefehle, ein Vermögensarrest und vier Durchsuchungsbeschlüsse erlassen.

In den Morgenstunden des 14. Mai 2024 wurde den Durchsuchungsbeschlüssen des Amtsgerichtes entsprochen. Gemeinsam mit weiteren Beamtinnen und Beamten des Polizeipräsidiums in Krefeld, Viersen, Rhein-Neuss, Düsseldorf, Diensthundführer und Kriminaltechnikern wurden die verschiedenen Anschriften aufgesucht. Ebenfalls unterstützt hat der Zoll sowie Mitarbeiter des zuständigen Ausländeramtes, Dolmetscher und offizielle Zeugen der örtlichen Behörden.
Bei der Durchsuchung konnten diverse Mobiltelefone, Laptops, Tablets, Datenträger, Bargeld und weitere Beweismittel aufgefunden und beschlagnahmt werden.

Da der 54-jährige Mann aus Grevenbroich nicht an seiner Wohnanschrift aufhältig war, wurden weitere Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Diese dauern an.
Der 42-Jährige Mann aus Krefeld konnte an seiner Wohnanschrift angetroffen werden, ihm wurde beim AG Krefeld sein Haftbefehl verkündet.
Die 44-jährige Frau aus Düsseldorf wurde ebenfalls an ihrer Wohnanschrift angetroffen. Sie wurde zunächst zum Polizeipräsidium nach Düsseldorf transportiert und bereits am 14. Mai wieder aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Polizeioberrat Alexander Kreye, Leiter des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta, zeigt sich zufrieden mit dem Einsatz: „Mit diesem Polizeieinsatz ist uns ein erneuter Schlag gegen die Betrugskriminalität gelungen. Die Grundlage dieses Erfolgs bildet eine intensive und ausdauernde Ermittlungsarbeit sowie eine enge länderübergreifende Zusammenarbeit mit allen Beteiligten, wofür ich mich an dieser Stelle ausdrücklich bedanken möchte.“

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta
Pressestelle
PKin Julia Göken
Telefon: 04471/1860-204
E-Mail: pressestelle@pi-clp.polizei.niedersachsen.de
https://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_clop
penburg_vechta/herzlich-willkommen-bei-der-polizeiinspektion-cloppenb
urgvechta-33.html

Original-Content von: Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal