München (ots) –

Nachhaltigkeit zu leben bedeutet publizistische Verantwortung wahrzunehmen: Der von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) initiierte Nachhaltigkeitspakt Medien öffnet seine Türen für Unternehmen über die bayerischen Grenzen hinaus. Mit der Erweiterung des Leitfadens um das zentrale Thema Künstliche Intelligenz und der Gründung eines neuen Fachbeirats stellt der Pakt sicher, dass ein branchenspezifisches Verständnis von Nachhaltigkeit künftig auch bundesweit Schule macht.

BLM-Präsident Dr. Thorsten Schmiege: „Nachhaltigkeit leben, publizistische Verantwortung wahrnehmen – in einer Welt, in der Künstliche Intelligenz die Medienlandschaft zunehmend prägt, müssen wir neue Maßstäbe für ethisches Handeln und verantwortungsvolle Berichterstattung setzen. Der Nachhaltigkeitspakt Medien trägt dazu bei, die Integrität des Journalismus inmitten der digitalen Transformation zu wahren – und das nun bundesweit.“

Die Öffnung über Bayern hinaus folgt auf eine gründliche Überprüfung und der Erweiterung des Leitfadens um Aspekte der Künstlichen Intelligenz. Ziel ist es, die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen in die Berichterstattung weiter zu verbessern. Ein neu installierter Fachbeirat spielt dabei eine Schlüsselrolle. Durch kontinuierliche Überprüfung und Anpassung der Pakt-Leitlinien soll er eine führende Position in der Diskussion um Medien und Nachhaltigkeit übernehmen.

Alle Medienunternehmen und Medieneinrichtungen in Deutschland sind eingeladen, sich dem Nachhaltigkeitspakt anzuschließen. Alle Informationen dazu erhalten Sie hier. Weitere Informationen zum Pakt und dessen Zielsetzungen finden Sie hier.

Pressekontakt:

Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
Stefanie Reger
Pressesprecherin
Tel.: 089 63808-315
E-Mail: stefanie.reger@blm.de

Original-Content von: BLM Bayerische Landeszentrale für neue Medien übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal