Stuttgart (ots) –

Nachtrag zur Pressemitteilung vom 3. Mai 2024 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110980/5771934

Gegen den 24-jährigen Mann, welcher am Freitagvormittag (3. Mai 2024) bei einem Polizeieinsatz in Bad Friedrichshall durch Schüsse verletzt worden ist, wurde zwischenzeitlich durch das Amtsgericht Heilbronn Haftbefehl erlassen.

Beim Tatverdächtigen wurde zuvor am Freitagmorgen an seiner Wohnanschrift ein Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Stuttgart wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat gemäß § 89a StGB durch Kräfte des Polizeipräsidiums Heilbronn vollzogen.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen soll der Beschuldigte während der Durchsuchungsmaßnahme plötzlich mehrere Küchenmesser an sich genommen und zunächst aus einem Fenster ins Freie geflüchtet sein. Dort konnte er von den Polizeikräften gestellt werden. Der Aufforderung, die Messer abzulegen und stehen zu bleiben, sei der Mann nicht nachgekommen. Stattdessen habe er ein Messer gezielt auf einen Beamten geworfen. Weiterhin mit zwei Messern bewaffnet soll er dann zielgerichtet auf diesen Beamten zugelaufen sein. Dieser habe nach einer neuerlichen Aufforderung, die Messer abzulegen, von seiner Schusswaffe Gebrauch gemacht.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen den mutmaßlichen Angreifer Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags und des besonders schweren Falls des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte beantragt. Dieser wurde antragsgemäß erlassen und am Samstagvormittag (4. Mai 2024) in Vollzug gesetzt. Derzeit befindet sich der Tatverdächtige mit deutscher Staatsangehörigkeit in Untersuchungshaft.

In Abstimmung mit den Staatsanwaltschaften Stuttgart und Heilbronn wird der Schusswaffengebrauch durch das Landeskriminalamt Baden-Württemberg unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Heilbronn bearbeitet. Das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und des besonders schweren Falls des tätlichen Angriffs auf die Einsatzkräfte wird durch die Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Heilbronn unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Stuttgart geführt.

Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Baden-Württemberg
Pressestelle
Kriminaloberrat David Fritsch
E-Mail: pressestelle-lka@polizei.bwl.de
Telefon: 0711 5401-2044

Staatsanwaltschaft Stuttgart
Pressestelle
Erster Staatsanwalt Aniello Ambrosio
E-Mail pressestelle@stastuttgart.justiz.bwl.de
Telefon: +49 (0)711/921-4400

Staatsanwaltschaft Heilbronn
Pressestelle
Staatsanwältin Mareike Hafendörfer
E-Mail: pressestelle@staheilbronn.justiz.bwl.de
Telefon: 07131/64-36115

Original-Content von: Landeskriminalamt Baden-Württemberg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal