WIESBADEN (ots) –

Bewässerung nimmt im langjährigen Trend zu: Bewässerte Fläche im niederschlagsarmen Jahr 2022 um fast die Hälfte größer als im Jahr 2009Zahl landwirtschaftlicher Betriebe mit Einsatz von Tröpfchenbewässerung im Zeitvergleich um gut drei Viertel gestiegen

Die Bewässerung landwirtschaftlicher Flächen nimmt im langjährigen Trend in Deutschland zu. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach Ergebnissen der Agrarstrukturerhebung 2023 mitteilt, wurden im Jahr 2022 mit rund 554 000 Hektar etwa 3,3 % der landwirtschaftlich genutzten Freilandfläche in Deutschland bewässert. Damit war die bewässerte Fläche im sehr niederschlagsarmen Jahr 2022 um fast die Hälfte (+49 % bzw. +181 300 Hektar) größer als im Jahr 2009, als nur rund 372 700 Hektar bewässert worden waren. Zur Bewässerung wurden 2022 insgesamt 431,1 Millionen Kubikmeter Wasser eingesetzt, das entspricht 778 Kubikmetern Wasser je Hektar (oder 77,8 Litern je Quadratmeter). Im Jahr 2009 waren insgesamt 293,3 Millionen Kubikmeter Wasser zur Bewässerung eingesetzt worden, das waren 787 Kubikmeter je Hektar bewässerter Fläche. Die eingesetzte Wassermenge je Hektar (Bewässerungsintensität) war also in beiden Jahren nahezu identisch.

4,8 % der landwirtschaftlich genutzten Freilandfläche im Jahr 2022 bewässerbar

Während die tatsächlich bewässerte Fläche stark von den klimatischen Bedingungen im jeweiligen Jahr abhängt und daher starken Schwankungen unterliegt, stellt die potenziell bewässerbare Freilandfläche – also die Fläche, die mit Bewässerungsanlagen ausgestattet beziehungsweise erreichbar ist – einen geeigneteren Indikator für den Ausbau von Bewässerungsanlagen dar. Die bewässerbare Freilandfläche vergrößerte sich von 639 030 Hektar im Jahr 2009 um 24 % auf 791 800 Hektar im Jahr 2022. Insgesamt waren im Jahr 2022 demnach 4,8 % der landwirtschaftlich genutzten Freilandfläche in Deutschland bewässerbar. Im Jahr 2009 hatte der Anteil lediglich bei 3,8 % gelegen.

Zahl der Betriebe mit Einsatz von Beregnungsanlagen leicht rückläufig

Längere Trockenphasen erfordern einen immer effizienteren Umgang mit der Ressource Wasser, auch in der Landwirtschaft. Dies spiegelt sich auch im zunehmenden Einsatz von bewässerungseffizienten Techniken wie der Tröpfchenbewässerung wider. Im Unterschied zu Beregnungsanlagen wird das Wasser dabei nicht von oben auf den Pflanzen und dem Boden verteilt, sondern am Boden direkt zu den Pflanzenwurzeln geführt. Dadurch lassen sich auch bei starker Trockenheit mit vergleichsweise niedriger Bewässerungsintensität hohe Ernteerträge erzielen. Hatten im Jahr 2009 noch 12 126 Betriebe ihre Flächen mit Beregnungsanlagen und 3 178 Betriebe mit Tröpfchenbewässerung bewässert, zeigen die Ergebnisse für das Jahr 2022 ein verändertes Bild: 11 890 Betriebe nutzten Beregnungsanlagen, das waren 2 % weniger als im Jahr 2009. Dagegen stieg die Zahl der Betriebe, die Tröpfchenbewässerung einsetzen, um mehr als drei Viertel (+78 %) auf 5 660 Betriebe.

Mehr als die Hälfte der bundesweit bewässerbaren Fläche in Niedersachsen

In Bezug auf die bewässerte Freilandfläche waren Kartoffeln mit 117 400 Hektar und Getreide mit 141 900 Hektar im Jahr 2022 die bestimmenden Kulturen. Zusammen machten sie fast die Hälfte (47 %) der bewässerten Freilandfläche in Deutschland aus.

In der regionalen Betrachtung zeigt sich, dass in Niedersachsen mit 4 290 Betrieben im Jahr 2022 die meisten landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland auf den Einsatz von Bewässerungsanlangen setzten. Mit 302 100 Hektar Freilandfläche bewässerten die Betriebe in Niedersachen sogar 55 % der gesamten bewässerten Freilandfläche in Deutschland. Bemerkenswert dabei ist, dass 82 % der potenziell bewässerbaren Fläche in Niedersachsen tatsächlich bewässert wurde. Der Bundesdurchschnitt für die Nutzung der bewässerbaren Fläche betrug lediglich 70 %.

Methodische Hinweise:

Die Zeitreihenvergleiche basieren auf Ergebnissen der Landwirtschaftszählung 2010, in der zuletzt die Bewässerung landwirtschaftlicher Flächen in ähnlicher Form wie zur Agrarstrukturerhebung 2023 erfragt wurde. Daten zur Bewässerung beziehen sich stets auf das Vorjahr der Erhebung, damit die Gegebenheiten eines gesamten Kalenderjahres berücksichtigt werden können.

Weitere Informationen:

Detaillierte Ergebnisse zur Agrarstrukturerhebung 2023 werden schrittweise auf der Themenseite „Landwirtschaftliche Betriebe“ im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes veröffentlicht. Weiterführende Daten für den Bereich Bewässerung bietet der Statistische Bericht „Landwirtschaftliche Betriebe – Bewässerung“. Dieser steht unter der Rubrik „Publikationen“ bereit.

Diese Pressemitteilung ist, gegebenenfalls ergänzt mit weiteren Informationen und Verlinkungen zum Thema, veröffentlicht unter www.destatis.de/pressemitteilungen.

Weitere Auskünfte:
Agrarstrukturen und Betriebsregister,
Telefon: +49 611 75 8660
www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
www.destatis.de/kontakt
Telefon: +49 611-75 34 44

Original-Content von: Statistisches Bundesamt übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal