Wolfsburg (ots) –

Einen schlechten Scherz erlaubte sich eine Frau aus den USA Ende April. Mit einem Spielzeugei eines Dinosauriers wollte sie ihren Bruder in Wolfsburg überraschen. Nicht nur dieser wurde ins Staunen versetzt, auch die Beamten des Zollamtes in Wolfsburg. Bei der Abfertigung öffneten die Beamten das Paket und fanden ein etwa 15 cm großes und 1,4 kg schweres Ei in Holzspäne verpackt. Die Anmeldung als Spielzeug war eher unglaubwürdig. Versandetiketten im Karton deuteten nach Recherche auch auf eine Straußenfarm in den USA hin. Stutzig machte außerdem eine Markierung an der Eierschale. Nach Kontaktaufnahme mit dem Zoo in Braunschweig und der Wildtier- und Artenschutzstation in Sachsenhangen war schnell klar, dass solche Markierungen eher in der Reptilienzucht gängig seien. Die Markierung sei wohl nur deshalb angebracht worden, um die Dinosaurierherkunft zu untermauern. Sollte das Ei befruchtet sein, seien die Überlebenschancen durch fehlende Warmhaltung auf dem Transport eher gering. Zwischenzeitlich konnte der Empfänger bei seiner Schwester jedoch in Erfahrung bringen, dass sie ein unbefruchtetes Ei losgeschickt habe. Entwarnung – die Aufnahme in einem Brutgerät der Auffangeinrichtung war deshalb nicht notwendig. Nicht witzig fand das Veterinäramt der Stadt Wolfsburg diesen Scherz. Das Ei darf als Lebensmittel nicht eingeführt werden, da notwendige Dokumente fehlen.

Rückfragen bitte an:

Kontakt für Medienvertreter:

Hauptzollamt Braunschweig
Pressesprecherin
Dagmar Täger
Telefon: 0531/1291-1016
E-Mail: Presse.HZA-Braunschweig@zoll.bund.de
E-Mail: dagmar.taeger@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Braunschweig übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal