Dresden (ots) –

10. Mai 2024 seit 04:30 Uhr

Wo: Straße des 17. Juni/Reisstraße in Leuben

Die Löscharbeiten beim Großbrand an der Reisstraße wurden den gesamten Tag über fortgeführt. 20 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Striesen sowie der Drohnenstaffel des ASB waren bis in die frühen Abendstunden im Einsatz. Gegen Mittag fand eine Beratung mit dem zuständigen Fachamt, dem Eigentümer und dem Direktionsdienst statt, um die Möglichkeiten eines Teilabrisses des denkmalgeschützten Gebäudes auszuloten. Da eine Brandbekämpfung von außen auch über Stunden hinweg nur wenig Wirkung zeigte wurde deshalb entschieden, Teile des Giebels einzureißen, um den Weg zu den einzelnen Brandherden in den verschiedenen Etagen freizulegen. Das gesamte Gebäude brannte im Inneren und durch die Gebäudestruktur stellte sich ein Kamineffekt ein.
Gegen 15:30 Uhr wurden die Abrissarbeiten beendet und die Einsatzkräfte hatten dann die Möglichkeit, das Löschwasser gezielt auf die Brandstellen aufzubringen. Sie rückten immer weiter in die Gebäudestrukturen vor und stellten dabei in benachbarten Gebäudeteilen weitere Brandherde fest, bei denen ebenfalls eine Brandbekämpfung erforderlich war. Am Abend wurden die Kräfte der Feuer- und Rettungswache Striesen durch die Kolleginnen und Kollegen der Wache Albertstadt abgelöst und der Kräfteansatz weiter reduziert. Auch wenn der Großbrand weitestgehend gelöscht ist, müssen die verblieben Glutnester zum Teil noch aufgedeckt und aufwändig abgelöscht werden. Durch die bestehende Absturz- und Einsturzgefahr auf dem gesamten Gelände wurde entschieden, die Löscharbeiten bis zum Anbruch des Tageslichtes am morgigen Tagen ruhen zu lassen. 12 Einsatzkräfte bleiben die gesamte Nacht über vor Ort, um beim Aufflammen von Brandherden sofort reagieren zu können. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich dabei wieder eine starke Rauchentwicklung bildet, bleibt die Warnung an die Bevölkerung weiterhin bestehen. Im Umkreis von 500 Metern um die Einsatzstelle herum sollen Anwohnerinnen und Anwohner Fenster und Türen geschlossen halten sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abschalten. Es ist weiterhin damit zu rechnen, dass der Brandgeruch auch in Heidenau sowie im gesamten Dresdner Stadtgebiet warzunehmen ist.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Dresden
Pressestelle Feuerwehr Dresden
Michael Klahre
Telefon: 0351/8155-295
Mobil: 0160-96328780
E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de
https://www.dresden.de/feuerwehr

Original-Content von: Feuerwehr Dresden übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal