Osnabrück (ots) –

Der CDU-Vorsitzende von Thüringen Mario Voigt hält Teile der AfD angesichts der im Raum stehenden Vorwürfe gegen deren Europa-Spitzenkandidaten Maximilian Krah und Petr Bystron für „vaterlandslose Gesellen“. Der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) sagte Voigt: „Für all diejenigen, die sich die Frage stellen, ob die AfD ein echtes Interesse an Deutschland hat, ist nun klar: Es handelt sich um vaterlandslose Gesellen. Die AfD will die EU sterben lassen und in ein Wirtschaftsbündnis mit China, Russland, Iran und Pakistan einsteigen. Das zeigt doch, welch autoritäres Gesellschafts- und Staatsverständnis da existiert. Wenn Wladimir Putin oder Xi Xinping sich einen Gehilfen für ihre Propaganda kaufen könnten, dann würden sie wahrscheinlich in der AfD fündig. Das hat nichts mehr mit Patriotismus zu tun. Das steht deutschen Interessen entgegen und das schadet unserem Land massiv.“

Ein Mitarbeiter von Maximilian Krah war wegen des Verdachts der Spionage für China festgenommen worden. Der Bundestagsabgeordnete Petr Bystron steht im Verdacht, Zahlungen aus Russland erhalten zu haben. Er kandidiert auf Platz zwei der Europaliste der AfD. Voigt ist Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl in Thüringen. Dort tritt er gegen die AfD mit dem dortigen Vorsitzenden Björn Höcke an.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal