Füssen (ots) –

Am Donnerstag (2. Mai) haben Bundespolizisten eine 17-jährige Bahnreisende ertappt, die dem Zugbegleiter auf ihrem Smartphone einen fremden Fahrschein und ein manipuliertes Foto eines fremden Aufenthaltstitels gezeigt hatte.

Eine Streife der Kemptener Bundespolizei wurde am Nachmittag von einem Zugbegleiter aufgrund eines mutmaßlich gefälschten Dokumentes einer Reisenden um Unterstützung zum Bahnhof Füssen gebeten.
Dort trafen die Beamten auf eine 17-jährige Ukrainerin. Die junge Frau, die in Augsburg gemeldet ist, war in Kaufbeuren in den Zug gestiegen und hatte dem Zugbegleiter bei der Fahrscheinkontrolle auf ihrem Handy ein fremdes Deutschland-Ticket gezeigt. Die Personaldaten stimmten nicht mit denen ihrer ebenso vorgelegten deutschen Aufenthaltserlaubnis überein. Der Fahrschein war auf eine 43-Jährige ausgestellt worden.

Anschließend hatte die junge Frau dem Bahnbediensteten ein Handyfoto eines weiteren Aufenthaltstitels gezeigt. Die Bundespolizisten fanden heraus, dass die Ukrainerin auf diesem Bild das originale Lichtbild mittels eines Bildbearbeitungsprogrammes gegen ihr Porträtfoto getauscht hatte.

Die Beamten wollten das Handy, von dem die Beschuldigte das Foto des Dokumentes mittlerweile gelöscht hatte, sicherstellten. Da die Ukrainerin das Smartphone nicht freiwillig herausgeben wollte, wurde die Beschlagnahme durch die Bereitschaftsrichterin angeordnet.

Die 17-Jährige muss sich nun wegen des Verdachtes der Urkundenfälschung sowie wegen Betruges und Erschleichens von Leistungen verantworten. Die Bundespolizisten entließen die Beschuldigte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Kaufbeurer Straße 80 | 87437 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 91
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal