Weil am Rhein (ots) –

Ein wegen Diebstahls mit zwei Haftbefehlen gesuchter Mann ist von der Bundespolizei beim Grenzübertritt in Weil am Rhein gefasst worden. Der Gesuchte war untergetaucht und versuchte sich der Strafverfolgung zu entziehen. Nun verbüßt er eine mehrmonatige Haftstrafe.

Am Montagvormittag, dem 13. Mai 2024 kontrollierte eine Streife der Bundespolizei den georgischen Staatsangehörigen am Grenzübergang Weil am Rhein – Otterbach. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass gegen den in Georgien wohnhaften Mann zwei Haftbefehle zu vollstrecken waren. Wegen Diebstahlsdelikten verurteilten Gerichte den Gesuchten zu Geldstrafen von über 2000 Euro. Weder zahlte er die Strafen, noch trat er die Ersatzfreiheitsstrafen an, weswegen die Justizbehörden Haftbefehle erließen. Auch gegenüber der Bundespolizei konnte der 32-Jährige die geforderte Summe nicht aufbringen. Nach der Festnahme erfolgte die Einlieferung in die nächstgelegene Justizvollzugsanstalt. Dort verbüßt er eine 110-tägige Ersatzfreiheitsstrafe.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein
Friedrich Blaschke
Telefon: +49 7628 8059 1011
E-Mail: Friedrich.Blaschke@polizei.bund.de
http://www.polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_bw

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal