Grambow/ Heringsdorf/ Ahlbeck/ Pasealk (ots) –

Nach einem Bürgerhinweis konnten Bundespolizisten gestern Abend auf der B113, unmittelbar vor der Ortslage Grambow, Höhe Sportplatz, zwei Männer nach unerlaubter Einreise feststellen. Es handelt sich dabei um zwei Syrer (22 und 23).
Kurze Zeit später wurde in der Ortslage Schwennenz, in der Bushaltestelle, ein jemenitischer Staatsangehöriger (26) festgestellt.
Alle Personen konnten keine aufenthaltslegitimierenden Dokumente vorgewiesen. Eine erste Befragung in englischer Sprache ergab die Reiseroute: Russland-Weißrussland-Polen-Deutschland.
Die Männer wurden in Gewahrsam genommen und der Bundespolizeidienststelle in Pasewalk zugeführt.

Fast zeitgleich wurden nach einem Bürgerhinweis in der Ortslage Heringsdorf, an der
Ferienresidenz am Buchenpark, vier jemenitische Staatsangehörige (16, 25, 28 und
38) kontrolliert. Zwei Personen wiesen sich mit einem jemenitischen Reisepass aus.
In diesen war je ein russisches Visum angebracht. Ein Mann zeigte die sich auf
seinem Smartphone befindliche Lichtbildseite seines Reisepasses vor.
Der Vierte reiste ausweislos.
Aufenthaltslegitimierende Dokumente konnten nicht vorgewiesen werden.
Eine erste Befragung ergab die Reiseroute: Jemen-Moskau-Minsk-Polen-Deutschland.

Eine weitere Gruppe von drei Personen wurde heute in den frühen Morgenstunden im Seebad Ahlbeck festgestellt. Die Männer sind direkt am Strand über die Grenze nach Deutschland unerlaubt eingereist. Es handelt sich auch hier um jemenitische Staatsangehörige.

In allen drei Fällen dauert die grenzpolizeiliche Bearbeitung noch an.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Pasewalk mit Gemeinsamer deutsch-polnischer
Dienststelle Pomellen
Igor Weber
Telefon: 03 83 54 – 34 97 4 – 100
Mobil: 0172-511 0961
E-Mail: igor.weber@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
„Bundespolizei See“, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Pasewalk mit Gemeinsamer deutsch-polnischer Dienststelle Pomellen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal