Landkreis Görlitz (ots) –

Einsatzkräfte der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf wurden am Samstag, kurz nach Mitternacht, Zeugen einer Fußschleusung. Dabei war zu beobachten, wie eine größere Personengruppe über die Grenzbrücke von Radomierzyce nach Hagenwerder (Görlitz) lief. Während sechs dieser Personen ihren Weg nach Deutschland fortsetzten, kehrte eine Person in Richtung Polen um. Erfahrungsgemäß konnte es sich dabei nur um den Fußschleuser handeln. Als dieser die Beamten erkannte, ergriff er die Flucht. Zwei Streifen der Bundespolizei eilten dem Unbekannten daraufhin auf polnisches Territorium nach. Wenige Meter hinter der Grenzlinie gelang schließlich dessen Festnahme. Bei dem ergriffenen Schleuser handelt es sich demnach um einen 20-Jährigen aus der Ukraine. Ein zweiter tatbeteiligter Ukrainer (18), der in einem Fahrzeug in Brückennähe wartete, wurde ebenfalls festgenommen. Die beiden ukrainischen Tatverdächtigen erklärten gegenüber der Polizei aus Zgorzelec, dass sie gemeinsam sechs Migranten aus Warschau mit ihrem Pkw abgeholt und bis nach Radomierzyce gebracht hatten. Der Ältere führte sie dann letztlich über die Brücke auf deutsches Territorium. Gegen beide ermittelt nun auch die Bundespolizei wegen des Verdachts des Einschleusens.

Die betreffenden sechs Migranten – fünf Syrer und ein Marokkaner – wurden zwischenzeitlich durch Streifen der Nachbarinspektion Ebersbach und der Bundesbereitschaftspolizei noch auf der Radmeritzer Straße in der Ortslage aufgegriffen. Später sind zwei der Geschleusten nach Polen zurückgewiesen, vier an eine Erstaufnahmeeinrichtung übergeben worden.
Im Laufe des Samstags wurden des Weiteren fünf Männer aus Eritrea in der Nähe der Görlitzer Altstadtbrücke sowie vier Männer aus Afghanistan durch Kollegen des Polizeireviers Weißwasser in Bad Muskau angetroffen.

Am Sonntag nahmen Streifen der Dienststelle einen Somalier im Bahnhof der Neißestadt und eine Gruppe aus drei Somaliern sowie vier Syrern in Zentendorf (Gemeinde Neißeaue) in Gewahrsam.

Bereits am vergangenen Freitag stellte die Bundespolizei in Hagenwerder und im Stadtgebiet von Görlitz, in einem Fall auch auf der Straße von Jämlitz (Landkreis Spree-Neiße) nach Bad Muskau, insgesamt 13 somalische, afghanische bzw. jemenitische Migranten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
Pressesprecher
Michael Engler
Telefon: 0 35 81 – 3626-6110
E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal