Berlin – Friedrichshain-Kreuzberg (ots) –

In der Nacht zu Donnerstag stürzte eine Frau am S-Bahnhof Ostkreuz ins Gleis. Eine heranfahrende S-Bahn musste eine Gefahrenbremsung einleiten.

Kurz nach Mitternacht soll eine Frau aus Unachtsamkeit in die S-Bahngleise am Bahnhof Ostkreuz gestürzt sein, weil sie beim Gehen auf ihr Smartphone schaute. Eine gerade einfahrende S-Bahn der Linie 42 leitete eine Sofortbremsung ein. Die 33-jährige Deutsche konnte sich gerade noch in einen Rettungsschacht unter dem Bahnsteig retten.

Alarmierte Einsatzkräfte der Bundespolizei retteten die Frau aus den Gleisen. Durch den Sturz erlitt sie ein Hämatom an der Stirn sowie Prellungen im Hüftbereich. Rettungskräfte brachten die 33-Jährige zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus.

Der Triebfahrzeugführer und die Fahrgäste der betreffenden S-Bahn blieben unverletzt. Durch den Vorfall kam es zu Auswirkungen auf den S-Bahnverkehr.

Die Bundespolizei ermittelt aufgrund des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang eindringlich vor den Gefahren auf Bahnanlagen. Bitte bleiben Sie auf Bahnanlagen stets wachsam! Die Nutzung von Smartphones kann ablenken und Ihre Sicherheit gefährden. Leichtsinniges und fahrlässiges Verhalten auf Bahnanlagen ist nicht nur gefährlich, sondern auch strafbar!

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
– Pressestelle –
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 204 561 – 39 02
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal