Herne – Düsseldorf (ots) –

Am vergangenen Freitagabend (03. Mai) soll ein Reisender in einer S-Bahn den Zugbegleiter mehrfach angegangen haben. Im Bahnhof Herne mussten Bundespolizisten diesen aus dem Zug tragen.

Gegen 21:35 Uhr soll ein 47-Jähriger die S2 von Essen nach Herne genutzt haben. Während der Fahrt soll er das Zugpersonal beleidigt und mehrfach mit dem Tode bedroht haben. Aufgrund dessen sollte der Deutsche von der Weiterfahrt ausgeschlossen werden. Der Aufforderung des Zugbegleiters (22) sei er jedoch nicht nachgekommen. Daraufhin informierte der Triebfahrzeugführer die Bundespolizei.
Auch die mehrmaligen Anweisungen der Einsatzkräfte ignorierte der Mann. Daraufhin trugen die Polizisten den Düsseldorfer aus dem Zug.

Da der Verdächtige keine Ausweisdokumente verweisen konnte, durchsuchten die Beamten ihn. Dabei erschwerte er die Kontrolle, indem der 47-Jährige nach einem der Uniformierten schlug. Um weitere Angriffe zu verhindern, fesselten diese ihn. Auch dagegen wehrte er sich und versuchte die Hände hinter seinem Körper zu verschränken. Anschließend brachten sie ihn zur Bundespolizeiwache. Dort nahmen die Bundespolizisten seine Fingerabdrücke und fertigten Lichtbilder von ihm.

Die Bundespolizisten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des tätlichen Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, sowie wegen Beleidigung und Bedrohung ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle
Anne Rohde

Mobil: +49 (0) 171/ 30 55 131
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
X (Twitter): @BPOL NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal