Dortmund – Herne (ots) –

Am Samstagabend (11. Mai) soll ein Unbekannter einen Mann am Dortmunder Hauptbahnhof mit einer Flasche verletzt haben. Bundespolizisten befragten Zeugen und vernahmen den Geschädigten.

Gegen 21:45 Uhr begaben sich Bundespolizisten aufgrund einer zuvor gemeldeten Körperverletzung mit mehreren Beteiligten zum Nordausgang des Hauptbahnhofs Dortmund. Ein 16-Jähriger ergriff die Flucht, als er die Beamten erblickte. Diese stellten den guineischen Staatsbürger und brachten ihn zur Bundespolizeiwache.
Der 16-Jährige war jedoch vor den Polizisten geflüchtet, da er ein Verschlusstütchen Cannabis mit sich führte. Angaben zu der Schlägerei konnte der Dortmunder nicht machen.

Vor Ort befindliche Zeugen gaben an, dass sich eine sechsköpfige Gruppe in der Nähe des Taxistandes befand. Plötzlich soll einer der Männer eine Flasche auf einen anderen geworfen haben. Ein anderer Beteiligter soll dann versucht haben, einen abgestellten E-Scooter hochzuheben, jedoch ohne Erfolg. Die Gruppe sei noch vor dem Eintreffen der Polizisten geflüchtet.

Durch Einsatzkräfte der Polizei Dortmund konnte ein 22-Jähriger in der Schützenstraße gestellt werden. Dieser wies eine Platzwunde am Hinterkopf auf. Zur weiteren Befragung brachten sie den guineischen Staatsangehörigen zur Bundespolizeiwache. Eine ärztliche Versorgung lehnte der Geschädigte jedoch mehrfach ab.
Er gab gegenüber den Uniformierten an, dass er sich mit seinem Begleiter am Nordausgang aufgehalten habe. Dann soll ihn ein Mann beleidigt haben und es sei zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen. Wenig später soll der Unbekannte eine Glasflasche auf den Hinterkopf des Mannes aus Herne geworfen haben. Dieser habe sich dann mit einem Faustschlag ins Gesicht gewehrt. Der Angreifer, welchen er nicht kenne, sei dann davongelaufen und der 22-Jährige habe ihn verfolgt.

Die Bundespolizisten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle
Anne Rohde

Mobil: +49 (0) 171/ 30 55 131
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
X (Twitter): @BPOL NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal