Gelsenkirchen – Herne (ots) –

Am Sonntagmittag (12. Mai) nahmen Bundespolizisten einen Mann im Hauptbahnhof Gelsenkirchen fest. Mehrere Staatsanwaltschaften ließen bereits nach ihm fahnden.

Gegen 12:20 Uhr bestreiften Bundespolizisten den Gelsenkirchener Hauptbahnhof. Währenddessen überprüften sie einen 32-Jährigen. Ermittlungen ergaben, dass dieser von den Staatsanwaltschaften Braunschweig und Koblenz, sowie von dem Amtsgericht Oberhausen gesucht wurde.
Das Amtsgericht Salzgitter hatte gegen den Gesuchten Untersuchungshaft angeordnet, da er in Verdacht steht sich fremde Sachen rechtswidrig zugeeignet und eine unechte Urkunde zur Täuschung im Rechtsverkehr gebraucht zu haben. Demnach soll sich der rumänische Staatsbürger im September 2023 von einem weiteren Beschuldigten mit einem Fahrzeug zu einem Werksgelände in Salzgitter bringen lassen und dort Altmetallteile im Wert von circa 3.000 Euro eingeladen haben. An dem genutzten Auto waren Kennzeichenschilder angebracht, welche für andere Fahrzeuge ausgegeben waren.

Zudem ließen die Staatsanwaltschaften Braunschweig und Koblenz, sowie das Amtsgericht Oberhausen, wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und der Verstöße gegen das Betäubungsmittel- und Aufenthaltsgesetz, nach dem Aufenthaltsort des Mannes aus Herne suchen.

In der Bundespolizeidienststelle am Gelsenkirchener Hauptbahnhof, wurde die Identität des Rumänen zweifelsfrei mittels eines Fingerabdruckscans festgestellt. Bei einer Durchsuchung des Gesuchten, fanden die Einsatzkräfte eine geringe Menge Kokain bei ihm auf und stellten dieses sicher.

Nach der Untersuchung durch den Polizeiarzt, wurde der 32-Jährige dem Polizeigewahrsam in Gelsenkirchen zugeführt. Zudem wird er sich nun wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle
Pia Leonhardt
Telefon: +49 (0) 231 / 56 22 47 – 1012
Mobil: +49 (0) 173/ 71 50 710
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
X (Twitter): @BPOL NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal