Hamburg (ots) –

Nach derzeitigem Ermittlungsstand stürzte ein 45-jähriger Mann am 07.05.2024 gegen 03:56 Uhr ohne Fremdeinwirkung am S-Bahnhaltepunkt Sülldorf ins Gleis.

Demnach konnte ein Mitarbeiter der Bahn über seine Kameras beobachten, wie der Mann kopfüber ins Gleis fiel.

Der Mitarbeiter alarmierte daraufhin die Rettungskräfte und veranlasste eine Stromabschaltung und Gleissperrung.

In der Zwischenzeit konnte sich der 45-Jährige selbstständig auf den Bahnsteig begeben und auf die Rettungskräfte warten.

Obwohl zum Unfallzeitpunkt Betriebsruhe herrschte, ging von der Stromschiene der S-Bahn eine erhebliche Gefahr aus.

Bundespolizisten stellten die Personalien des Mannes fest und befragten ihn zum Unfallhergang.

Dieser war jedoch deutlich alkoholisiert und wollte keine Angaben machen.

Der Deutsche wurde mit einem Rettungswagen zum AK Altona gebracht.

Aus aktuellem Anlass warnt die Bundespolizei-Inspektion Hamburg
wiederholt vor leichtsinnigem Verhalten an Bahnanlagen:

„Die Stromschienen führen 1200 Volt Gleichstrom; eine Berührung kann zu tödlichen Verletzungen führen. Der Aufenthalt im Gleisbereich ist lebensgefährlich und verboten! Triebfahrzeugführer von S-Bahnzügen können nicht ausweichen, oftmals sind die Bremswege zu lang, um ein Erfassen von Personen im Gleisbereich noch zu verhindern. Häufig gefährden sich Personen in den Gleisen durch ihr leichtsinniges Verhalten nicht nur selbst, sondern auch Reisende und Helfer.“
Hinweis: Zum Verletzungsbild können keine Angaben gemacht werden.

RH

Rückfragen bitte an:

Robert Hemp
Telefon: 0174 2088415
E-Mail: bpoli.hamburg.oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
https://twitter.com/bpol_nord

Bundespolizeiinspektion Hamburg
Wilsonstraße 49, 51 a-b, 53 a-b
22045 Hamburg

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Hamburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal