Osterburg (Sachsen-Anhalt), Berlin, Dresden, Leipzig (ots) –

Die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Halle (Saale) beteiligte sich am 23. April 2024 an einem Joint Action Day, koordiniert durch Europol.

Am 23. April 2024 fand unter dem Dach von Europol ein sogenannter Joint Action Day statt: Mehrere Teilnehmerstaaten beteiligen sich mit verschiedenen polizeilichen Maßnahmen, die darauf abzielen, gemeinsam gegen Kriminalitätsphänomene vorzugehen. Im Fokus stand dieses Mal die Bekämpfung der Schleusungskriminalität.

In diesem Zusammenhang setzte die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Halle (Saale) einen Haftbefehl um und durchsuchte drei Wohnungen in Osterburg (Sachsen-Anhalt) und Berlin. Im Fokus stand ein 33jähriger männlicher syrischer Staatsangehöriger wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern.
In Dresden erfolgte die Beschlagnahme eines Smartphones als Beweismittel im Strafverfahren wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern. Bei dem Besitzer handelte es sich um einen 47jährigen männlichen syrischen Staatsangehörigen.
Wegen des Verdachts des Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen durchsuchte die Bundespolizei die Wohnung eines 40jährigen männlichen pakistanischen Staatsangehörigen in Leipzig.
Zeitgleich durchsuchten schwedische Polizeibehörden in Skara (Schweden) die Wohnung eines per internationalem Haftbefehl Gesuchten. Gegen den 44jährigen männlichen syrischen Staatsangehörigen besteht der Verdacht des banden- und gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern. Die Maßnahmen in Schweden erfolgten auf Grundlage von Gerichtsbeschlüssen, die die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Halle (Saale) zuvor gerichtlich erwirkte. Im Rahmen der internationalen justiziellen Rechtshilfe wurden diese am Joint Action Day umgesetzt.

Bei den oben genannten Maßnahmen kamen insgesamt 110 Kräfte der Bundespolizei, überwiegend aus den Bundespolizeiabteilungen Uelzen und Berlin, der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit der Bundespolizeidirektion Pirna sowie aus der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Halle (Saale) selbst, zum Einsatz.

Europol veröffentlichte am 25. April 2024 eine Pressemitteilung zu den Gesamtmaßnahmen. Diese ist unter www.europol.europa.eu abrufbar.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Halle
Pressestelle
Maik Fischer
Telefon: 0345 / 205678-105
E-Mail: bpolikb.halle.controlling-oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Halle übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal