Flensburg (ots) –

Nach der Verhaftung zweier Männer vom Wochenende und am Dienstag (wir berichteten), konnte die Flensburger Bundespolizei einen erneuten Fahndungserfolg verzeichnen.

Heute Morgen gegen 01.00 Uhr kontrollierte eine Bundespolizeistreife einen Fernreisebus nach der Einreise aus Dänemark am Flensburger Bahnhof.
Hier fiel das Augenmerk der Beamten auf einen 63-jährigen, alkoholisierten Mann (1,2 Prom. Atemalkohol). Er konnte sich zwar ordnungsgemäß ausweisen, doch ergab die Überprüfung seiner Personalien im Fahndungssystem zwei Treffer zur Festnahme.
Eine Staatsanwaltschaft suchte den Mann seit gut einem Jahr, weil er nach einem Diebstahl verurteilt wurde und seine Strafe bis heute nicht bezahlt hatte.
Da sich die Geldstrafe auf sage und schreibe 6300,- Euro belief, konnte der Mann auch jetzt auf der Dienststelle der Bundespolizei nicht zahlen. Daher wurde er in die JVA eingeliefert, in der er die nächsten 180 Tage verbringen muss.
Ob der 63-jährige Lette danach wieder auf freien Fuß kommt, wird noch geprüft, da ihm die Freizügigkeit entzogen worden ist und er bis Juli 2025 ein Einreise- und Aufenthaltsverbot für Deutschland hat.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Jürgen Henningsen
Telefon: 0461 / 31 32 – 1011
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal