Mitteldeutsche Zeitung: zu Schlecker



Halle (ots) – Dass das Geschäftsprinzip – klein, scheinbar billig und überall präsent – lange funktionierte und Schlecker sich als Marktführer behaupten konnte, lag an den mangelnden Alternativen: Häufig war der Schlecker um die Ecke nicht nur am nächsten, sondern auch die einzige Drogerie. Bis die Konkurrenz immer mehr Filialen eröffnete und die Kunden merkten, dass Schlecker nicht nur unkomfortabel, sondern nicht mal günstiger ist. Als der Riese anfing umzusteuern, war es zu spät: dm, Rossmann und Co hatten sich längst etabliert. Schlecker muss nun die Sanierung fortsetzen und das zu große Filialnetz auf ein gesundes Maß schrumpfen.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Trackback URL

, , , , ,

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Quelle Firmenname) verantwortlich. Dieser ist auch grundsätzlich Urheber, sowie auch für jegliche Bilder und weiteren Materialien in dieser Pressemitteilung.

Blogspan.net übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

No Comments on "Mitteldeutsche Zeitung: zu Schlecker"

Hi Stranger, leave a comment:

ALLOWED XHTML TAGS:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Subscribe to Comments