Mitteldeutsche Zeitung: Gutachten des Wissenschaftsrates Experten warnen vor Kürzung der Uni-Budgets

Halle (ots) – Die Protestbewegung gegen die Kürzungspläne an den Hochschulen im Land erhält Rückenwind von prominenter Stelle: Der Wissenschaftsrat rät in einem Gutachten „mit Nachdruck“ dazu, an den Unis und Hochschulen erforderliche Restrukturierungs- und Verdichtungsmaßnahmen nicht durch „sofortige Kürzungen des Gesamtbudgets zu behindern“. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Mittwoch-Ausgabe). Bislang plant die Landesregierung, im kommenden Jahr 26,7 Millionen Euro und von 2015 bis 2025 pro Jahr weitere fünf Millionen an den Hochschulen zu kürzen.

Anzeige

Der Wissenschaftsrat kommt in seinem Gutachten über die Lage der Hochschullandschaft aber auch zu dem Schluss, dass diese noch hinter ihren Möglichkeiten – auch im Ländervergleich – zurückbleibt und Strukturanpassungen sowie Kooperationen nötig sind. Dazu empfiehlt das Gremium als gravierendsten Schritt die Auflösung der Lehrerausbildung an der Uni Magdeburg und die Verlagerung an die Uni Halle. Die Magdeburger sollen sich auf die Ingenieurswissenschaften konzentrieren und dazu auch alle nicht mit diesen im unmittelbaren Zusammenhang stehenden geisteswissenschaftlichen Fächer nach Halle abgeben.

Grundsätzlich lobt der Wissenschaftsrat aber die Entwicklung der Hochschullandschaft seit der Strukturreform von 2004: Das Institutsgefüge sei regional ausgewogen und von einer Reihe leistungsfähiger außeruniversitärer Forschungseinrichtungen umgeben.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *