‘Medien-Doktor’ zieht erste Bilanz: Wie gut ist der Medizinjournalismus?



Hamburg (ots) – Der ‘Medien-Doktor’ zieht exklusiv in der aktuellen Ausgabe ‘Healthcare Marketing’ 3/2012 eine erste Bilanz. Seit November 2010 ist dieses im deutschsprachigen Raum einmalige professionelle Monitoring-Projekt an der Technischen Universität Dortmund unter ‘www.medien-doktor.de’ online.

Nach rund einem Jahr haben beim ‘Medien-Doktor’ insgesamt 20 Gutachter mehr als 100 Beiträge aus insgesamt 30 beobachteten Medien geprüft. Artikel in Wochenmagazinen, Tageszeitungen und Internet-Magazinen gehörten ebenso dazu wie Radio- und TV-Beiträge. Bewertet wurden zehn Kriterien, die nach Meinung von Fachleuten notwendig sind, damit sich Verbraucher ein vollständiges Bild über den Nutzen z.B. einer neuen Therapie machen können. Für das Gesamturteil wurden null bis fünf Sterne vergeben.

Professor Holger Wormer, Projektleiter, und Marcus Anhäuser, leitender Redakteur, beide Medien-Doktor, schreiben in ‘Healthcare Marketing': “Noch lassen sich keine wissenschaftlich belastbaren quantitativen Aussagen zur Qualität in dieser Form von Medizinberichterstattung machen. Doch es zeichnen sich laut den Autoren Indizien für erste Muster ab, die eine mögliche Richtung vorgeben.

Ihrem Bericht zufolge habe der Medien-Doktor null Sterne etwa genauso oft vergeben wie fünf Sterne. Es sei also nicht so, dass die Berichterstattung über (neue) Therapien, Medikamente, Produkte oder Tests generell besonders schlecht wäre.

Allerdings, das sagen die Autoren auch, scheinen deutsche Journalisten seltener aktuelle Fachartikel aus den großen Medizinzeitschriften wie ‘The Lancet’, ‘British Medical Journal’ oder ‘New England Journal of Medicine’ als Anlass für eine Berichterstattung zu nutzen als ihre US-Kollegen. Sollte sich dieser erste Anschein über einen längeren Auswertungszeitraum quantitativ bestätigen, wäre dies “ein bemerkenswertes Ergebnis”, betonen die Autoren in ‘Healthcare Marketing’. Würde es doch zeigen, dass viele Journalisten und Redakteure, die über Medizin berichten, die wichtigste Quelle für fundiertes Wissen über neue Therapien und Arzneimittel ausklammerten.

Das monatliche Fachmagazin ‘Healthcare Marketing’ wurde 2006 gegründet und erscheint mit einer verbreiteten Auflage von 2.819 Exemplaren(laut IVW). Es richtet sich an Marketing- und Kommunikationsentscheider in der Gesundheitswirtschaft. Die Redaktion berichtet über Produkte, Dienstleistungen und Medien, die sich an Endverbraucher als auch an Fachzielgruppen wenden. Zur Medienmarke ‘Healthcare Marketing’ aus dem New Business Verlag, Hamburg, gehört auch ein Jahrbuch, das diesjährig im März erscheint.

Pressekontakt:

New Business Verlag
Redaktion ‘Healthcare Marketing’
Birte Schäffler
Telefon: 040/60900976
E-Mail: Facebook

Trackback URL

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Quelle Firmenname) verantwortlich. Dieser ist auch grundsätzlich Urheber, sowie auch für jegliche Bilder und weiteren Materialien in dieser Pressemitteilung.

Blogspan.net übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

No Comments on "‘Medien-Doktor’ zieht erste Bilanz: Wie gut ist der Medizinjournalismus?"

Hi Stranger, leave a comment:

ALLOWED XHTML TAGS:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Subscribe to Comments