BPOL-HRO: Drei Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz im Seehafen



Rostock (ots) – Am Mittag des 08.Dezember 2018 stellten die Beamten der Bundespolizei nach der Einreise aus Dänemark zwei in einem Bus reisende männliche Personen fest. Die Kontrolle ergab, dass beide Personen keine Reisedokumente mit sich führten. Daraufhin wurden sie durch die Beamten mit zur Dienststelle genommen, um ihre Identität und den Aufenthaltsstatus zu prüfen. Hier stellten sie ein Schutzersuchen und wurden nach Fertigung einer Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz zur nächstgelegenen Aufnahmeeinrichtung für Asylsu-chende weitergeleitet. Zur Sicherung des Strafverfahrens wurde jeweils eine Sicherheitsleistung in Höhe von 150,-Euro erhoben. Ebenfalls in einem Bus, jedoch auf dem Weg nach Dänemark, konnte eine weitere männliche Person gegen 19:00 Uhr festgestellt werden. Auch er konnte keinerlei Reisedokumente vorweisen, die zur Einreise und Aufenthalt berechtigt hätten. Nach seinen Angaben will er bereits fünf Tage zuvor nach Deutschland eingereist sein, sich in Hamburg aufgehalten haben und nun auf dem Rückweg nach Schweden sein. Auch hier fertigten die Beamten eine Strafanzeige und behielten eine Sicherheitsleistung in Höhe von 100,- Euro ein.

Anzeige

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
„Bundespolizei See“, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

(5)

Trackback URL

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Quelle Firmenname) verantwortlich. Dieser ist auch grundsätzlich Urheber, sowie auch für jegliche Bilder und weiteren Materialien in dieser Pressemitteilung.

Blogspan.net übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

No Comments on "BPOL-HRO: Drei Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz im Seehafen"

Hi Stranger, leave a comment:

ALLOWED XHTML TAGS:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Subscribe to Comments